Rudolf Kruse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf Kruse

Rudolf Kruse (* 12. September 1952 in Rotenburg/Wümme) ist ein deutscher Informatiker und Mathematiker.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudolf Kruse erhielt sein Diplom in Mathematik 1979 von der Technischen Universität Braunschweig und promovierte dort 1980. Nach seiner Habilitation im Jahre 1984 war er zwei Jahre als hauptamtlicher Mitarbeiter bei der Fraunhofer-Gesellschaft tätig. Im Jahre 1986 nahm er einen Ruf als Professor für Informatik der TU Braunschweig an. Seit 1996 ist er Professor an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg.

Forschungsarbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudolf Kruse hält den Lehrstuhl für Computational Intelligence an der Fakultät für Informatik der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Data-Mining und Explorative Datenanalyse, Fuzzy-Systeme, Neuronale Netze, Evolutionäre Algorithmen und Bayessche Netze. Er ist Autor und Koautor von mehr als 30 Büchern und 350 referierten Aufsätzen. Er ist Fellow der IEEE, Fellow der IFSA[1] und Fellow der ECCAI[2].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Moewes, Andreas Nürnberger: Computational Intelligence in Intelligent Data Analysis Seite 301-302
  2. http://www.eccai.org/