Rudolph Heinrich Ruete

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruete mit seiner Frau und zwei ihrer Kinder
Familiengrab Ruete, Friedhof Ohlsdorf

Rudolph Heinrich Ruete (* 10. März 1839 in Hamburg; † 6. August 1870 ebenda) war ein deutscher Kaufmann und Ehemann der sansibarischen Prinzessin Salme, die sich später als Schriftstellerin Emily Ruete nannte.[1] Sie war die Tochter einer tscherkessischen Sklavin, die die Nebenfrau des Sultans Said ibn Sultan von Oman und Sansibar geworden war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruete war als Handelsvertreter für das Hamburger Handelshaus Hansing & Co. ab 1855 zunächst in Aden tätig und ging dann nach Sansibar, wo er die Unternehmen Koll & Ruete und Ruete & Co. gründete und leitete.

Ruetes Wohnhaus in Sansibar-Stadt grenzte unmittelbar an die Wohnräume des Palastes, in denen Prinzessin Salme untergebracht war. So lernte er die Prinzessin kennen und lieben. Nachdem diese von ihm schwanger war, floh sie mit Hilfe des britischen Konsuls in das britische Aden, was zu diplomatischen Verwicklungen zwischen dem Sultanat Sansibar, Großbritannien und Deutschland führte.

Nachdem das Paar in Aden geheiratet hatte, setzte Ruete seine Tätigkeit als Kaufmann in Hamburg fort, wo er 1870 beim Absprung von einer Pferde-Straßenbahn überfahren wurde und wenige Tage später starb.

Rudolph Heinrich Ruete wurde auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg auf der Familiengrabstätte Ruete (Kissenstein oben links) im Planquadrat U 27, Kapellenstraße östlich Lippertplatz, beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prominenten-Gräber