Russland-Aktuell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Russland-Aktuell

Beschreibung Onlinezeitung
Erstausgabe 2003
Erscheinungsweise bis 2016 täglich
Chefredakteur Gisbert Mrozek
Herausgeber Gisbert Mrozek
Weblink www.aktuell.ru

Russland-Aktuell, nach der Hauptdomäne auch Aktuell.ru genannt, war von 2003 bis 2016 eine deutschsprachige Internet-Zeitung, die in Moskau erschien. Herausgeber und Chefredakteur war über den gesamten Erscheinungszeitraum der Journalist Gisbert Mrozek.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitung wurde von der deutsch-russischen Nachrichtenagentur RUFO getragen. RUFO veröffentlichte ab 1998 im Internet Nachrichten und journalistische Beiträge, zunächst unter der Adresse rufo.ru, später dann unter den Adressen Moskau.ru und Russland.ru.[1] 2003 kam es zu einem Konflikt mit einer von RUFO beschäftigten Programmierergruppe aus der Stadt Tarusa und schließlich zur Trennung. Da die Rechte an der Domain www.russland.ru nach dem Urteil eines russischen Gerichts RUFO nicht zugesprochen wurden, benannte RUFO seine Online-Zeitung in Russland-Aktuell um.[2] Als Haupt-Domain wurde in der Folge www.aktuell.ru genutzt. Die Artikel der Zeitung sind bis heute unter der Domain aufrufbar. Die Gruppe aus Tarusa betreibt seither die konkurrierende Zeitung Russland.RU, die sich ebenfalls in der Nachfolge der vorherigen Online-News sieht[3].

Von 2005 bis Mitte 2007 kooperierte Russland-Aktuell redaktionell eng mit der deutschsprachigen Print-Monatszeitung St. Petersburgische Zeitung. Im Februar 2016 stellte Aktuell.ru die Produktion von neuen Artikeln ohne Angabe von Gründen ein. Seitdem sind nur noch automatisch generierte Jahrestagsartikel zur russischen Geschichte neu online. Mehrere vormalige Mitarbeiter von Russland Aktuell wie Lothar Deeg, Michael Barth und Susanne Brammerloh hatten zuvor zu Russland.RU gewechselt[4].

Regionalausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russland-Aktuell verfügte über Unterseiten für die Lokal- bzw. Regionalberichterstattung aus Moskau (moskau.ru), St. Petersburg (Petersburg-Aktuell, 2002–2015, Redakteur Lothar Deeg, jetzt bei Russland.ru) und Kaliningrad (Kaliningrad-Aktuell, 2004–2016). In diesen Städten verfügte RUFO über lange Jahre über eigene Redakteure.

Reiseführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelne frühere Redaktionsmitglieder haben auch Reiseführer zu den o.g. russischen Städten verfasst.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Russland-Aktuell - 1992 – 2000 - RUFO – eine der besten Adressen in Moskau. Abgerufen am 9. März 2017.
  2. Russland-Aktuell - 2003 - Wir hatten auch unsere Medienkrise. Abgerufen am 9. März 2017.
  3. russland.RU. Abgerufen am 9. März 2017.
  4. Impressum. In: russland.news - russland.RU. Abgerufen am 9. März 2017.
  5. Russland-Aktuell - Neue Russland-Reiseführer aus unserer Redaktion! Abgerufen am 9. März 2017.