Rzepiennik Strzyżewski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rzepiennik Strzyżewski
Wappen von Rzepiennik Strzyżewski
Rzepiennik Strzyżewski (Polen)
Rzepiennik Strzyżewski
Rzepiennik Strzyżewski
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Tarnów
Geographische Lage: 49° 48′ N, 21° 3′ OKoordinaten: 49° 47′ 57″ N, 21° 2′ 54″ O
Einwohner: 1324 (2006)
Postleitzahl: 33-122
Telefonvorwahl: (+48) 14
Kfz-Kennzeichen: KTA
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 6 Schulzenämter
Fläche: 70,23 km²
Einwohner: 6756
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 96 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1216072
Verwaltung
Adresse: Rzepiennik Strzyżewski 400
33-163 Rzepiennik Strzyżewski
Webpräsenz: www.rzepiennik.pl



Zentrum des Orts

Rzepiennik Strzyżewski ist ein Dorf sowie Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Tarnowski der Woiwodschaft Kleinpolen in Polen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt am Fluss Rzepiennik im Pogórze (Vorgebirge) Ciężkowickie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt vier Dörfer mit Namen Rzepiennik am gleichnamigen Fluss, längs etwa 15 Kilometer, vom Nordwesten bis Südosten: Rzepiennik Marciszewski, Rzepiennik Strzyżewski, Rzepiennik Biskupi und Rzepiennik Suchy. Rzepiennik Strzyżewski wurde im Jahre 1347 laut dem Gründungsprivileg König Kasimirs des Großen von Pawel und Mikołaj von Wola Chynowska gegründet. Der Name Rzepiennik ist abgeleitet vom Wort rzepa (Rübe), das Adjektiv Strzyżowski ist abgeleitet von der Familie Strzeż, der das Dorf im 15. Jahrhundert gehörte.[2]

Bei der Ersten Teilung Polens kam Rzepiennik Biskupi 1772 zum neuen Königreich Galizien und Lodomerien des habsburgischen Kaiserreichs (ab 1804).

1918, nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Zusammenbruch der k.u.k. Monarchie, kam Rzepiennik Biskupi zu Polen. Unterbrochen wurde dies nur durch die Besetzung Polens durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. In den Jahren 1941—1942 gab es dort eine jüdische Ghetto. Im Juli 1942 wurden über 360 Juden getötet.[2]

Von 1975 bis 1998 gehörte Rzepiennik Biskupi zur Woiwodschaft Tarnów.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Rzepiennik Strzyżewski gehören folgende sechs Ortsteile mit einem Schulzenamt:

Kołkówka
Olszyny
Rzepiennik Biskupi
Rzepiennik Strzyżewski
Rzepiennik Suchy
Turza

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rzepiennik Strzyżewski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. a b Andrzej Matuszczyk: Pogórze Karpackie. Oddział PTTK „Ziemi Tarnowskiej“, Tarnów 1995, ISBN 83-903260-1-9, S. 297—298 (polnisch).