Sättigungsmutagenese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sättigungsmutagenese ist eine molekularbiologische Methode zur Mutagenese.[1][2] Ziel ist es, alle möglichen Mutationen einer kleinen Region eines Gens zu erzeugen. Kassettenmutagenese und Oligo-gerichtete Mutagenese sind Arten der Sättigungsmutagenese.[3] Im Gegensatz zur zufälligen Mutagenese wird gezielt eine begrenzte Genregion verändert. Die Sättigungsmutagenese wird auch zur gerichteten Evolution eingesetzt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. R. M. Myers, L. S. Lerman, Tom Maniatis: A general method for saturation mutagenesis of cloned DNA fragments. In: Science (1985), Band 229, Nr. 4710, S. 242-247. PMID 2990046.
  2. W. A. Lim, R. T. Sauer: Alternative packing arrangements in the hydrophobic core of lambda repressor. In: Nature (1989), Band 339, Nr. 6219, S. 31-36. PMID 2524006.
  3. L. W. Chiang: Saturation mutagenesis by mutagenic oligonucleotide-directed PCR amplification (Mod-PCR). In: Methods Mol Biol. (1996), Band 57, S. 311-321. PMID 8850017.
  4. M. T. Reetz, D. Kahakeaw, J. Sanchis: Shedding light on the efficacy of laboratory evolution based on iterative saturation mutagenesis. In: Mol Biosyst. (2009), Band 5, Nr. 2, S. 115-122. doi:10.1039/b814862g. PMID 19156255.