Säurezahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Säurezahl (SZ) ist eine chemische Größe zur Charakterisierung von sauren Bestandteilen in Fetten oder Ölen. Sie bezeichnet die Masse an Kaliumhydroxid (in mg), die notwendig ist, um die in 1 g Fett enthaltenen freien Fettsäuren zu neutralisieren.[1] Neben Fettsäuren können auch eventuell vorliegende Mineralsäuren erfasst werden. Es werden jedoch nicht die als Glyceride (= Fettsäureester) gebundenen Säuren mit erfasst wie bei der Verseifungszahl.

Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je höher die Säurezahl ist, umso minderwertiger ist das Fett oder Öl. Die ermittelten freien Fettsäuren geben Rückschluss auf qualitätsmindernde Zersetzungsprozesse oder Vorbehandlung. Nicht raffinierte natürliche Öle weisen eine SZ < 10 auf, dagegen haben raffinierte (gereinigte) Öle eine SZ < 0,2.

Durchführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zu untersuchende Probe (Öl oder Fett) wird zuerst in einem organischen Lösemittel gelöst. Dann werden die freien Säuren mit Kalilauge gegen Phenolphthalein titriert.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siegfried Hauptmann: Organische Chemie, 2. durchgesehene Auflage, VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig, 1985, S. 654, ISBN 3-342-00280-8.
  2. Reinhard Mattisek, Gabriele Steiner, Markus Fischer: Lebensmittelanalytik. 4. Auflage. Springer, Berlin 2010, ISBN 978-3-540-92205-6.