Südlichste Orte der Erde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Südlichste Orte der Erde (Welt)
Punta Arenas
Melbourne
Wellington
Die südlichste Großstadt, die südlichste Millionenstadt, die südlichste Hauptstadt
Südlichste Orte der Erde (Feuerland)
Punta Arenas
Ushuaia
Puerto Williams
Puerto Toro
Südliche Orte in Südamerika
Südlichste Orte der Erde (Antarktis)
Villa Las Estrellas
Esperanza-Station
Amundsen-Scott-Südpolstation
Orte in der Antarktis mit ständiger Bevölkerung

Es gibt eine Reihe von Städten, die den Anspruch erheben, südlichste Stadt der Welt zu sein. Hierzu zählen insbesondere Ushuaia in Argentinien sowie Puerto Williams und Punta Arenas in Chile.

Welche Stadt die südlichste der Welt ist, ist umstritten, da es keinen Konsens gibt, ab welcher Größe sich ein Ort als Stadt bezeichnen lässt. Während es gute Gründe gibt, Punta Arenas (geographische Breite 53° 9' S) mit mehr als 100.000 Einwohnern als südlichste Großstadt der Welt anzusehen, ist die Stadt Ushuaia zwar südlicher gelegen (54° 48' S), aber mit nur etwa 60.000 Einwohnern (2005) deutlich kleiner. Puerto Williams (54° 57' S) hingegen auf der chilenischen Insel Navarino hat nur 2.700 Einwohner und kann daher als südlichster Ort der Welt gelten. Noch südlicher liegt jedoch Puerto Toro (55° 04' 59" S) im Osten Navarinos, wo 50 Fischer mit ihren Familien leben. Auch die chilenische Antarktis-Basis Villa Las Estrellas (62° 13' S) ist eine ständige Siedlung (mit einer Zivilbevölkerung von etwa 88 Personen), ebenso die argentinische Esperanza-Station (63° 23′ S).

Direkt am Pol befindet sich die ganzjährig bewohnte US-amerikanische Amundsen-Scott-Südpolstation.

Die südlichste Millionenstadt der Welt ist Melbourne (37° 48' S) in Australien. Die südlichste Hauptstadt ist Wellington, Neuseeland (41° 17' S).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]