Südostdeutsche Historische Kommission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Südostdeutsche Historische Kommission ist ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus Deutschland und Österreich zur Erforschung der Geschichte und Kultur der Deutschen im Südosten Europas.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommission wurde 1957 von dem ehemaligen Nationalsozialisten Fritz Valjavec, Einsatzgruppe D der Sicherheitspolizei und des SD, gegründet und ist in Tübingen im Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde beheimatet. Valjavec war dann Mitglied des Präsidiums.

Laut Vereinssatzung ist die Anzahl der Mitglieder auf 70 begrenzt. Die Aufnahme erfolgt auf Vorschlag des Vorstandes und darauf erfolgende Wahl durch die jährlich stattfindende Mitgliederversammlung. Von der Kommission werden in loser Erscheinungsweise zwei Publikationen veröffentlicht.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]