Südpfalz-Kaserne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Südpfalz-Kaserne ist eine Kaserne der Bundeswehr in Germersheim. Sie ist Standort von Teilen des Luftwaffenausbildungsbataillons.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kaserne wurde 1965 eröffnet und war zunächst nach dem Generalleutnant der Wehrmacht Hans von Sponeck benannt, der im Zweiten Weltkrieg von den Nationalsozialisten ermordet worden war. Im Jahre 2015 wurde sie wegen dessen Rolle bei der Judenvernichtung und bei Kriegsverbrechen während des Russlandfeldzugs trotz einzelner Proteste aus der Bevölkerung in „Südpfalz-Kaserne“ umbenannt.[3]

Am 1. Februar 2020 wurden in der Kaserne über 100 China-Rückkehrer vorübergehend in Quarantäne genommen, die im Zuge der Coronavirus-Epidemie 2019/2020 aus der chinesischen Großstadt Wuhan ausgeflogen worden waren.[4]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der 42 Hektar großen Liegenschaft sind rund 1300 Soldaten und zivile Angehörige der Bundeswehr tätig.[5] Etwa einen Kilometer westlich der Kaserne befindet sich eine Standortschießanlage.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Luftwaffenausbildungsbataillon auf der Homepage der Stadt Germersheim
  2. Geschichte des Luftwaffenausbildungsbataillons
  3. Umbenennung vollzogen - Sponeck-Kaserne heißt jetzt offiziell Südpfalz-Kaserne
  4. Pressebericht
  5. Geschäftsbericht

Koordinaten: 49° 12′ 11,8″ N, 8° 21′ 10,4″ O