Südwales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Südwales in Wales

Südwales (englisch South Wales, walisisch De Cymru) ist eine Region in Wales, die den großteils dichtbesiedelten Südosten des Landes umfasst.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südwales reicht von Kidwelly (walisisch Cydweli) im Westen bis Pontypool (walisisch: Pont-y-pŵl) im Osten. Im Süden wird Südwales vom Bristolkanal begrenzt, im Norden von den Brecon Beacons und im Nordosten von den Black Mountains an der Grenze zu England.[1] Diese Abgrenzung liegt den amtlichen Dokumenten zugrunde.[2]

Südwales umfasst mehrere der traditionellen Grafschaften von Wales: ganz Glamorganshire, den Großteil von Monmouthshire, den Osten von Carmarthenshire und einen kleinen Teil von Brecknockshire.[1] In Südwales liegen die Städte Swansea, Cardiff und Newport sowie mehrere Principal Areas.

Südwales als Namensgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der australische Bundesstaat New South Wales ist nach der walisischen Region benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Graham Humphrys: South Wales (in der Reihe Industrial Britain). David and Charles, Newton Abbot 1972, ISBN 0-7153-5478-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Graham Humphrys: South Wales. David and Charles, Newton Abbot 1972, S. 12.
  2. Siehe zum Beispiel das vom Welsh Office der britischen Regierung und vom Secretary of State for Wales herausgegebene Weißbuch zur Wirtschaftspolitik für Wales: Wales. The way ahead (Reihe Great Britain. Parliament. Papers by command, Bd. 3334). Her Majesty’s Stationery Office, Cardiff 1967.