S’Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

S’Express, auch S-Express und später S·Xpress, war ein Acid–House-Studioprojekt des britischen DJs Mark Moore, dessen größter Hit Theme from S-Express aus dem Jahr 1988 stammt.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Theme from S’Express belegte S’Express im April 1988 auf dem Höhepunkt der Acid-House-Bewegung für zwei Wochen Platz 1 der britischen Singlecharts. Auch in Deutschland war der Track sehr erfolgreich und belegte Platz 2. In den amerikanischen Dance-Charts und in der Schweizer Hitparade erklomm die Single die Spitzenposition. Mit Superfly Guy und Hey Music Lover platzierten sich bis Anfang 1989 zwei weitere Auskopplungen vom goldprämierten Debütalbum Original Soundtrack in den britischen Top 10.

Das zweite Album des Projekts erschien 1990 unter dem Titel Intercourse. Zwar konnten sich mit Mantra for a State of Mind, Nothing to Lose und Find ’Em, Fool ’Em, Forget ’Em drei weitere Singles in den Charts des Vereinigten Königreichs platzieren, der Erfolg nahm jedoch stetig ab, was durch sinkende Verkaufszahlen zum Ausdruck kam.

Erst 1996 erreichte mit The Return Trip, einem Remix des Theme from S’Express, noch einmal ein Track die Top 20 der britischen Charts.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mark Anthony Kim Moore (* 12. Januar 1965)
  • Roland S. Faber
  • Michellé
  • Linda Love
  • Sonia Marina Clarke (21. Juni 1968 in London, England)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1989 Original Soundtrack
58
(2 Wo.)
300! 300! 5
(9 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 20. März 1989
UK: Gold[2]

weitere Alben

  • 1990: Intercourse

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Ultimate
  • 2004: Themes from S’Express – The Best Of

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1988 Theme from S-Express
Original Soundtrack
2
(18 Wo.)
9
(16 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(16 Wo.)
91
(6 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. April 1988
UK: Silber[2]
1988 Superfly Guy
Original Soundtrack
13
(12 Wo.)
21
(6 Wo.)
11
(10 Wo.)
5
(9 Wo.)
300! 2
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 1988
1989 Hey Music Lover
Original Soundtrack
29
(9 Wo.)
28
(4 Wo.)
25
(4 Wo.)
6
(10 Wo.)
300! 6
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 1989
1989 Mantra for a State of Mind
Intercourse (Reissue)
300! 300! 300! 21
(8 Wo.)
300! 300! Erstveröffentlichung: 4. September 1989
1990 Nothing to Lose
Intercourse
300! 300! 300! 32
(4 Wo.)
300! 9
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. September 1990
1992 Find ’Em, Fool ’Em, Forget ’Em
Intercourse
300! 300! 300! 43
(4 Wo.)
300! 300! Erstveröffentlichung: 18. März 1991
1996 Theme from S·Xpress –
The Return Trip
300! 300! 300! 14
(4 Wo.)
300! 300! Erstveröffentlichung: 29. April 1996
Mark Moore presents S·Xpress

weitere Singles

  • 1989: P. P. P. / The Age (als Victim of the Ghetto)
  • 1989: Original Soundtrack Megamix
  • 1990: Find Time to Be Yourself
  • 1991: 4 Play from Intercourse (Promo)
  • 1992: Find ’Em Fool ’Em E. P. (VÖ: Mai)
  • 2008: Stupid Little Girls
  • 2015: Excursions

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles Alben UK US1 US2
  2. a b Gold-/Platin-Datenbank UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]