SAPARD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Special Accession Programme for Agriculture and Rural Development (kurz SAPARD, deutsch Spezielles Beitrittsprogramm für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung) war eines von drei Instrumenten der Europäischen Union, um die Beitrittsvorbereitungen der beitrittswilligen Länder in Mittel- und Osteuropa zu unterstützen. Es wurde im Juni 1999 eingerichtet und konzentrierte sich auf den Bereich Landwirtschaft. Zum Einsatz kam es zuletzt in Bulgarien, Rumänien und Kroatien.

Das SAPARD-Programm wurde am 1. Januar 2007 durch das Instrument für Heranführungshilfe (IPA) ersetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]