SM U 29

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SM U 29
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge)
Technische Daten
U-Boot Typ: Zweihüllen-Hochsee-Boot
Serie: U 27 – U 30
Bauwerft: Kaiserliche Werft, Danzig (Werk 19)
Verdrängung: 685 Tonnen (über Wasser)
878 Tonnen (unter Wasser)
Länge: 64,70 m
Breite: 6,32 m
Tiefgang: 3,48 m
max. Tauchtiefe: 50 m
Antrieb: Dieselmotoren 2000 PS
E-Maschinen 1200 PS
Geschwindigkeit: 16,4 Knoten (über Wasser)
9,8 Knoten (unter Wasser)
Bewaffnung: 2 Bug- und 2 Heckrohre
6 Torpedos
1 × 8,8-cm-Deckgeschütz
Besatzung: 4 Offiziere
31 Unteroffiziere und Mannschaften
Einsätze: 1 Feindfahrt
Erfolge: 4 versenkte, 2 beschädigte Handelsschiffe
Verbleib: Am 18. März 1915 im Pentland Firth von der HMS Dreadnought durch Rammstoß versenkt.

SM U 29 war ein diesel-elektrisches U-Boot der deutschen Kaiserlichen Marine, das im Ersten Weltkrieg zum Einsatz kam.

Einsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U 29 lief am 11. Oktober 1913 bei der Kaiserlichen Werft in Danzig vom Stapel und wurde am 1. August 1914 unter dem Kommando von Kapitänleutnant Wilhelm Plange in Dienst gestellt. Am 16. Februar 1915 übernahm Kapitänleutnant Otto Weddigen das Kommando auf U 29.

Am 10. März 1915 lief U 29 von Zeebrügge zum ersten Einsatz unter Weddigen aus. Es erreichte sein Operationsgebiet in der Irischen See und versenkte in den nächsten Tagen die britischen Dampfer The Headlands, Indian City, Andalusian und den französischen Dampfer Auguste Conseil mit insgesamt 12.934 BRT. Die britischen Dampfer Adenwen und Atalanta wurden stark beschädigt.

Verbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Rückmarsch um Schottland herum begegnete U 29 am 18. März 1915, östlich des Pentland Firth (zwischen dem schottischen Festland und den Orkney-Inseln), der Grand Fleet. Diese war auf dem Heimweg zu ihrem Stützpunkt Scapa Flow. Nach einem Fehlschuss auf das Schlachtschiff HMS Neptune wurde das Periskop des U-Bootes auf dem Schlachtschiff HMS Dreadnought gesichtet. Es gelang Weddigen nicht mehr, rechtzeitig auf Tiefe zu gehen. Gegen 13.40 Uhr rammte die Dreadnought das deutsche Boot, das dabei für kurze Zeit mit dem Vorschiff an die Oberfläche schoss. Dabei wurde die Bootsnummer ausgemacht. Dann versank U 29. Otto Weddigen sowie seine gesamte Mannschaft fanden den Tod. Es war die einzige Kampfhandlung der Dreadnought während des Seekriegs im Ersten Weltkrieg.

Als ungefähre Untergangsstelle gelten folgende Koordinaten: 58° 20′ N, 0° 57′ O.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SM U 29 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien