Saaldiener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Saaldiener haben die Funktion, einen Saal zu betreuen. Zu ihren Aufgaben gehören häufig das Aufstellen von Stühlen, das Überprüfen von Mikrofonanlagen, die Einlasskontrolle und die Betreuung von Gästen bzw. Tagungsteilnehmern. Insbesondere staatliche Organe, wie beispielsweise Parlamente oder Ministerien, beschäftigen Saaldiener, die damit nicht nur die logistischen Aufgaben als solche verrichten, sondern für die Einhaltung der zeremoniellen Würde des Organ verantwortlich sind. In der Schweiz werden Saal- und Amtsdiener üblicherweise Weibel genannt.

Saaldiener des Deutschen Bundestages[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wohl bekanntesten Saaldiener Deutschlands sind die des Deutschen Bundestages. Organisatorisch sind sie in einem Teilsachbereich (Plenar- und Ausschussassistenzdienst) im Referat Org.- Technischer Parlamentsdienst der Abteilung Z (Zentrale Dienste) in der Bundestagsverwaltung angesiedelt. Geleitet werden sie von einem Platzmeister und seinen Plenarsekretären, die mit der Unterstützung vieler Plenarassistenten für eine organisatorisch-technisch reibungslose Durchführung der Plenarsitzungen sorgen. Die Bezeichnung Saaldiener ist somit ein Sammelbegriff für all diese Mitarbeiter.

In ihrer Dienstkleidung, der typischen dunkelblauen Livree mit Goldknöpfen und Bundesadler, sorgen sie dafür, dass nur die jeweils Berechtigten Zutritt zum Plenarsaal oder zu Sitzungen von Arbeitsgruppen und Parlamentsausschüssen erhalten. Während der Sitzungen kümmern sich die Saaldiener darum, dass das Rednerpult immer auf die richtige Höhe eingestellt ist und für die Redner jeweils ein frisches Glas Wasser bereitsteht. Sie betätigen die Klingelzeichen vor Plenumsbeginn oder bei Abstimmungen zum Hammelsprung, stellen das Band mit den Kirchenglocken für die Morgenandacht an und informieren über eine Anzeige über die nächsten Tagesordnungspunkte. Weiterhin teilen sie die Drucksachen an die Bundestagsabgeordneten aus, kontrollieren die Eingänge zum Plenarsaal und verwalten die Anwesenheitslisten. Gelegentlich erledigen sie für die Abgeordneten Botengänge und informieren sie über wichtige Anrufe.

Vor den Ausschuss- oder Plenarsitzungen kontrollieren sie, ob die Mikrofonanlagen und ggf. Übertragungseinrichtungen für Dolmetscher einwandfrei funktionieren. Gegebenenfalls sorgen sie dafür, dass die notwendigen Reparaturen durchgeführt oder defekte Geräte ausgetauscht werden. Saaldiener achten außerdem darauf, dass zum Beispiel für die Tagungen von Ausschüssen und Arbeitsgruppen ausreichend Getränke bereitstehen.

In der sitzungsfreien Zeit haben die Saaldiener andere Aufgaben: Sie bewältigen Aufräum-, Umbauarbeiten, kleine Umzüge und sind verantwortlich für die Beflaggung der Bundestagsliegenschaften.

Saaldiener des Europäischen Parlaments[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitender Saaldiener des Europäischen Parlaments bei der Konstituierung des Parlaments am 2. Juli 2019
Die silberner Kette gehört zur Uniform der Saaldiener des Europäischen Parlaments

Auch das Europäische Parlament beschäftigt an seinen drei Sitzen Brüssel, Straßburg und Luxemburg Saaldiener, die für die logistische Organisation des Parlaments zuständig sind. Im Jahr 2005 beschäftigte das Parlament 121 Saaldiener, die als Beamte ein spezielles Auswahlverfahren durchlaufen müssen. 30 der 121 Saaldiener sind für die Organisation der Plenarsitzungen verantwortlich. Die Saaldiener gehören zu der größeren Gruppe der Amtsdiener des Europäischen Parlaments.[1] Angestellt und koordiniert werden die Saaldiener von der Generaldirektion Logistik und Verdolmetschung für Konferenzen (GD LINC) des Europäischen Parlaments.[2] Ursprünglich waren nur Männer als Saal- und Amtdiener vorgesehen, inzwischen gestattet die Generaldirektion auch Frauen in dieser Aufgabe.[3]

Neben der Zugangskontrolle zum Plenarsaal, den nur ausschließlich Mitglieder des Parlaments, der Kommission, des Europäischen Rates und gegebenenfalls Gäste betreten dürfte, sind die Saaldiener für viele unterschiedliche Aufgaben verantwortlich. Dazu gehören unter anderem auch die Platzzuweisung für Abgeordnete, das Einstellen des Redepults, das Darreichen von Wassergläsern für Rednerinnen und Redner.[4] Saaldiener können bei Bedarf auch Abgeordnete – auf Anweisung des leitenden Parlamentspräsidenten – des Saales verweisen bzw. herausbegleiten.[1]

Alle Saaldiener des Europäischen Parlaments tragen eine maßgeschneiderte Uniform bestehend aus einem schwarzen Frack, Smokinghemd und weißer Fliege. Zudem tragen alle eine große Kette mit einem Emblem des Europäischen Parlaments. Während die Kette der Saaldienerleitung vergoldet ist, sind die der anderen Saaldiener versilbert.[1]

Da der erste Protokollchef des Europaparlaments französischer Herkunft war, sind viele Merkmale der Saal- und Amtsdiener des Europäischen Parlaments, zum Beispiel die Uniform, französischer Herkunft. Auch die Bezeichnung huissiers (von französisch huis für „Tür“) für die Saal- und Amtdiener entstammt daher.[1]

Ähnliche Berufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael F. Feldkamp und Dirk Kunze: Mit Frack im Parlament. Nomos, Baden-Baden 2009, ISBN 978-3-8329-3525-2.
  • Karl Heinz Schmitt: Im Dienst des Hohen Hauses 1949–1991. Der Platzmeister erzählt. Verlag Günther Neske, Stuttgart 1995, ISBN 3-7885-0504-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Saaldiener – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Menschen und Ämter im Europaparlament: die Amtsdiener. (pdf) Pressdienst des Europäischen Parlaments, 2005, abgerufen am 14. Juli 2019.
  2. Generaldirektion Logistik und Verdolmetschung für Konferenzen. Europäisches Parlament, abgerufen am 14. Juli 2019.
  3. Ingrid Steiner-Gashi: "Wir Saaldiener sind das Aushängeschild des EU-Parlaments". In: Kurier.at. 18. August 2018, abgerufen am 14. Juli 2019.
  4. Susanne Henn: Mann im Frack - Saaldiener im Europaparlament. In: DW.com. Deutsche Welle, 2. März 2010, abgerufen am 14. Juli 2019.