Sabarmati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabarmati
Sabarmati in Ahmedabad

Sabarmati in Ahmedabad

Daten
Lage Rajasthan, Gujarat (Indien)
Flusssystem Sabarmati
Quelle im Aravalligebirge
Mündung in den Golf von KhambhatKoordinaten: 22° 9′ 46″ N, 72° 24′ 47″ O
22° 9′ 46″ N, 72° 24′ 47″ O
Mündungshöhe m
Länge 371 km
Einzugsgebiet 21.674 km²

Durchflossene Stauseen Dharoi Reservoir, Vasna Barrage
Großstädte Ahmedabad
Verlauf des Sabarmati im Westen von Indien

Verlauf des Sabarmati im Westen von Indien

Der Sabarmati ist ein Fluss im westlichen Indien mit einer Länge von etwa 371 km.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entspringt im Aravalligebirge im Distrikt Udaipur im Bundesstaat Rajasthan, fließt aber die längste Strecke durch den Bundesstaat Gujarat, erreicht die Millionenstadt Ahmedabad und mündet in den Golf von Khambhat, einem Teil der Arabischen See. Sein Einzugsgebiet liegt zum kleineren Teil in Rajasthan (3.124 km²) und zum größeren Teil (18.550 km²) in Gujarat.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wasser des Flusses wird mit Hilfe von Kanälen und Pumpen zur Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen genutzt.

Volksglaube[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Volksglaube will, dass der Hindu-Gott Shiva einst die Göttin Ganga nach Gujarat geführt habe, die den Fluss habe entstehen lassen. Hintergrund dieser Legende ist der in weiten Teilen Indiens verbreitete Glaube, dass alle Flüsse und Gewässer des Landes über verborgene Kanäle etc. mit dem Ganges in Verbindung stehen.

Gandhi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ahmedabad, am Ufer dieses Flusses, errichtete Mahatma Gandhi den Sabarmati-Ashram als Wohnsitz und begann von hier aus im Jahre 1930 seinen gewaltlosen Salzmarsch im Kampf gegen die britischen Kolonialherren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sabarmati – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien