Sabine Schulze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabine Schulze (2010)

Sabine Schulze (* 1954 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Kunsthistorikerin und seit 2008 Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulze studierte Kunstgeschichte, Archäologie und Germanistik an der Universität München und wurde 1984 mit dem Thema Bildprogramme in deutschen Kunstmuseen des 19. Jahrhunderts promoviert.

Zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn hat Sabine Schulze am Zentrum Design der Neuen Sammlung in München gearbeitet, später in der Frankfurter Skulpturensammlung Liebieghaus. Von 1989 bis 1996 war sie Kustodin an der Schirn Kunsthalle in Frankfurt – die letzten beiden Jahre als Mitglied der Geschäftsführung. Von 1996 bis Mai 2008 war sie in Frankfurt am Städel Museum tätig und hat dort als Leiterin der Gemälde- und Skulpturensammlung für das 19.-21. Jahrhundert Ausstellungsprojekte, z.B. Gärten: Ordnung – Inspiration – Glück oder Nackt! Frauenansichten. Malerabsichten. Aufbruch zur Moderne verwirklicht und Ankäufe für die Sammlung getätigt.

Seit Juni 2008 führt Sabine Schulze als Direktorin das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG).[1] Ihre zweite Amtszeit endet am 31. Mai 2018 [2]. Dann ist sie 63 Jahre alt. Sie hat mitgeteilt, dass sie ihren Vertrag nicht verlängern wird. [3]

Aus einer Sanierungsbaumaßnahme heraus, wurden unter ihrer Leitung tragende Sammlungsbereiche des MKG inhaltlich überarbeitet und sukzessive neu eingerichtet. Im Februar 2012 wurde die Sammlung Moderne wiedereröffnet, es folgten im August 2012 die Sammlungen Antike und Renaissance. 2012 wurde außerdem die Design-Sammlung des Museums gemeinsam mit zwei neuen Period-Rooms, der Kantine des Magazins Der Spiegel und dem HFBK-Arbeitszimmer von Dieter Rams eröffnet. 2013 wurde die Abteilung Christentum im Mittelalter neu eingerichtet. Die von Sabine Schulze geleitete Phase der Sammlungsneukonzeptionen wurde 2015 mit den Eröffnungen der Bereiche Islamische Kunst[4] und Jugendstil[5] abgeschlossen.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bildprogramme in deutschen Kunstmuseen des 19. Jahrhunderts. Lang, Frankfurt am Main, 1984, ISBN 3-8204-8074-9
  • Zoran Music. Schirn-Kunsthalle, Frankfurt am Main, 1997, ISBN 3-7757-0693-3
  • Sehnsucht nach Glück. Wiens Aufbruch in die Moderne. Klimt, Kokoschka, Schiele. Schirn-Kunsthalle, Frankfurt am Main, 1995, ISBN 3-7757-0584-8
  • Goethe und die Kunst. Hatje Cantz, Stuttgart, 1994, ISBN 3-7757-0501-5
  • Innenleben. Die Kunst des Interieurs. Städel Museum, Frankfurt am Main, 1998, ISBN 3-7757-0792-1
  • Ilya Kabakov stellt vor: Leben und Werk von Charles Rosenthal (1898–1933). Städel Museum, Frankfurt am Main, 2000, ISBN 3-87877-780-9
  • Gärten: Ordnung, Inspiration, Glück. Städel Museum, Frankfurt am Main, 2006, ISBN 978-3-7757-1870-7
  • William Kentridge. What will come (has already come). Städel Museum, Frankfurt am Main, 2007, ISBN 978-3-87877-986-5
  • Body and Soul. Menschenbilder aus vier Jahrtausenden. Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Hamburg, 2010, ISBN 978-3-923859-75-7
  • Raubkunst?Provenienzforschung zu den Sammlungen des MKG, Hrsg. von Sabine Schulze und Silke Reuther, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Hamburg, 2014, ISBN 978-3-923859-81-8
  • Objekte erzählen Geschichte. Die Sammlung des Museums für Kunst Und Gewerbe Hamburg, Hrsg. von Sabine Schulze, Silke Oldenburg, Manuela van Rossem, Hatje Cantz Verlag, 2014, ISBN 978-3-7757-3702-9
  • Jugendstil. Die große Utopie. Hrsg. von Sabine Schulze, Claudia Banz und Leonie Beiersdorf, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Hamburg, 2015, ISBN 978-3-923859-84-9
  • ReVision. Fotografie im MKG. Hrsg. von Sabine Schulze und Esther Ruelfs, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Hamburg, 2016, ISBN 978-3-95829-298-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vom Städel Museum nach Hamburg. In: art – Das Kunstmagazin. 7. Dezember 2007
  2. http://www.abendblatt.de/kultur-live/article116716083/Sabine-Schulze-tritt-zweite-Amtszeit-im-Kunst-und-Gewerbemuseum-an.html
  3. Hamburger Abendblatt - online - 3. August 2017
  4. NDR: Hochkultur Islam. Abgerufen am 16. März 2017 (deutsch).
  5. Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg - Neuinterpretation des Jugendstils. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 16. März 2017]).