Sadki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sadki
Wappen von Sadki
Sadki (Polen)
Sadki
Sadki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Nakło nad Notecią
Geographische Lage: 53° 10′ N, 17° 27′ OKoordinaten: 53° 9′ 41″ N, 17° 26′ 46″ O
Einwohner: -
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 89-110
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CNA
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Bydgoszcz–Piła
Sołectwo
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 16 Ortschaften
14 Schulzenämter
Fläche: 153,69 km²
Einwohner: 7295
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0410042
Verwaltung
Bürgermeister: Zygmunt Henryk Gliszczyński
Adresse: ul. Mickiewicza 6
89-110 Sadki
Webpräsenz: www.sadki.pl



Sadki (deutsch Sadke, 1942–1945 Schloßberg, Kr. Wirsitz) ist ein Dorf i in der Wojewodschaft Kujawien-Pommern in Polen. Der Ort ist Sitz einer Landgemeinde im Powiat Nakielski.

Sadke westlich der Stadt Bromberg und östlich der Stadt Schneidemühl auf einer Landkarte der Provinz Posen von 1905 (gelb markierte Flächen kennzeichnen Gebiete mit seinerzeit mehrheitlich polnischsprachiger Bevölkerung).

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Sadki gehören 14 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Anieliny (Anieliny, 1912–1920, 1939–1945 Elsenort)[2]
  • Bnin (Bnin, 1942–1945 Bientahof)[2]
  • Broniewo
  • Dębionek (Debionek, 1939–1942 Debenke, 1942–1945 Benkenau)[2]
  • Dębowo
  • Jadwiżyn (Jadwiga, 1942–1945 Hedwigswiesen)[2]
  • Kraczki (Kraczki, 1939–1942 Kratschke, 1942–1945 Kratzke)[2]
  • Liszkówko
  • Łodzia
  • Mrozowo
  • Radzicz (Radzicz, 1939–1945 Hermannsdorf)[2]
  • Sadki (Sadki, 1939–1942 Sadke, 1942–1945 Schloßberg, Kr. Wirsitz)[2]
  • Samostrzel
  • Śmielin

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Glinki und Machowo.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samostrzel hat einen Bahnhof, Anieliny und Jadwiżyn haben Haltepunkte an der Bahnstrecke Kutno–Piła.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. a b c d e f g h Vgl. Weblink Amtsbezirk Schloßberg, Kr. Wirsitz in Danzig-Westpreußen - Gemeindeumbenennungen