Safir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Omid auf Safir

Safir ist eine im Iran entwickelte Trägerrakete.

Der erste erfolgreiche Test dieser Rakete fand nach Angaben der iranischen Regierung am 16. August 2008 statt[1], nachdem am 4. Februar desselben Jahres ein Startversuch gescheitert war. Die Safir ist die erste zweistufige Rakete des Iran, ihre untere Stufe besteht aus einer Shahab 3-Mittelstreckenrakete, die zweite Stufe ist eine Neuentwicklung.

Am 2. Februar 2009 wurde der (relativ leichte) iranische Telekommunikations-Satellit Omid (zu Deutsch Hoffnung) mit einer Safir in eine Umlaufbahn befördert.[2] Dieser ist mit acht Antennen und zwei Frequenzbändern ausgestattet.

Am 15. Juni 2011 wurde iranischen Angaben zufolge der zweite iranische Satellit Rasad-1 zur Erdbeobachtung ebenfalls mit einer Safir in eine 260 km hohe Umlaufbahn geschossen. Er soll insbesondere hochauflösende Bilder für die Erstellung von Landkarten liefern.[3]

Am 3. Februar 2012 folgte mit Navid der dritte Satellit.

Maße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Länge: 22 m[4]
  • Durchmesser: 1,25 m
  • Startgewicht: 26 t

Startliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand der Liste: 15. Dezember 2014

Datum und Uhrzeit (UTC) Typ Startplatz Nutzlast Art der Nutzlast Anmerkungen
16. August 2008 Safir-1 Sem - - Fehlstart , suborbitaler Flug,
2. Februar 2009
18:34
Safir-1 Sem Omid Technologieerprobungssatellit Erfolg, erster Satellitenstart des Iran
15. Juni 2011
09:15
Safir-1A Sem Rasad Technologieerprobungssatellit Erfolg
3. Februar 2012
00:04
Safir-1B Sem Navid Erdbeobachtungssatellit Erfolg
2. Februar 2015
08:52
Safir-1B Sem Fajr Technologieerprobungssatellit Erfolg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. heise.de: Iran kündigt bemannte Weltraummission an, 21. August 2008
  2. Erster Satellit des Iran im All. derstandard.at, 3. Februar 2009; abgerufen am 17. Oktober 2011.
  3. Iran schießt Satellit in Erdumlaufbahn. Abgerufen am 16. Juni 2011.
  4. Alle Angaben: Jane's Defense Weekly, 27. August 2008, Seite 17