Sakrale Stätte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine sakrale Stätte (von lateinisch sacer ‚heilig‘) bezeichnet einen Ort, der für sakrale, rituelle oder kultische Handlungen, wie beispielsweise Gottesdienste oder Opferungen, durch religiöse Gemeinschaften genutzt werden kann oder eine entsprechende Bedeutung hat. Sind diese Stätten baulich gefasst, so bezeichnet man diese Bauwerke als Sakralbauten.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Traulsen: Die sakrale Asyl in der Alten Welt: Zur Schutzfunktion des Heiligen von König Salomo bis zum Codex Theodosianus. Mohr Siebeck, Tübingen 2004, ISBN 3-16-148170-4.