Salar de Aguas Calientes I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salar de Aguas Calientes I
Geographische Lage Antofagasta, Chile
Zuflüsse Quebrada Peña Negra,[1] Río Aguas Calientes;[2] insgesamt 56 Zuflüsse[3]
Abfluss kein
Größere Städte in der Nähe San Pedro de Atacama
Daten
Koordinaten 23° 7′ 0″ S, 67° 25′ 0″ WKoordinaten: 23° 7′ 0″ S, 67° 25′ 0″ W
Salar de Aguas Calientes I (Chile)
Salar de Aguas Calientes I
Höhe über Meeresspiegel f14215 m[1]
Fläche 15 km2, davon 3 offene Wasserflächen mit 3 bis 6,7 km2dep1 [1][3][4]
Volumen 1,9 bis 3,2 *106m3dep1 [4]
Einzugsgebiet 263,4 km² [1][3]

Der Salar de Aguas Calientes I ist eine geomorphologische Salzpfanne in der Atacamawüste in Nord-Chile. Er liegt eingebettet in der Hoch-Puna östlich von den Cerros de la Pacana (23° 3′ S, 67° 33′ W[5]), etwa 105 km östlich von San Pedro de Atacama an der Straße zum Jama-Pass.

Der Salar de Aguas Calientes I ist die Senke eines abflusslosen Wassereinzugsgebiets von 263 km2 mit 56 Zuflüssen. Auf seiner Gesamtfläche von 15 km2 gibt es drei sich saisonal verändernde Seen mit insgesamt 3 bis 6,7 km2 Oberfläche. Das Wasservolumen variiert zwischen 1,9 und 3,2 Millionen Kubikmeter. Das meiste Wasser kommt aus Richtung Nordwesten durch die Quebrada Peña Negra von den Hängen des Cerro Incahuasi (23° 0′ S, 67° 34′ W[5]), sowie aus Richtung Nordosten durch den Río Aguas Calientes der warmes Wasser führt.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Departamento de Ingeniería Hidráulica y Ambiental Pontificia Universidad Católica de Chile: Levantamiento hidrogeológico para el desarrollo de nuevas fuentes de agua en áreas prioritarias de la zona Norte de Chile, Regiones XV, I, II, y III. Hidrografía regional del Altiplano de Chile. Hrsg.: Ministerio de Obras Públicas. Dirección General de Aguas. Santiago de Chile Dezember 2008 (spanisch, online (PDF; 9,8 MB) [abgerufen am 5. Mai 2013]).
  2. a b Hans Niemeyer Fernández: Hoyas hidrográficas de Chile. Segunda Región. Hrsg.: Ministerio de Obras Públicas. Dirección General de Aguas. Santiago de Chile 1980 (spanisch, online (PDF; 3,8 MB) [abgerufen am 27. April 2013]).
  3. a b c Constanza Marcela Jiménez Riveros: Estudio de cuencas altiplánicas endorreicas de la Segunda Región de Chile. Caracterización, tipología y potencialidades de uso. In: Memoria para optar al Título de Geógrafo. Universidad de Chile. Facultad de Arquitectura y Urbanismo. Escuela de Geografía, Santiago de Chile 2012 (spanisch, online [PDF; abgerufen am 27. April 2013]).
  4. a b Mathias Vuille, Michael F. Baumgartner: Hydrologic Investigations in the North Chilenean Altiplano using Landsat – MSS and – MT Data. In: Geocarto International. Band 8, Nr. 3, 1993, OCLC 729002889, S. 35–45 (englisch, online (PDF; 3,4 MB) [abgerufen am 27. April 2013]).
  5. a b Salar de Atacama, Chile. Sheet SF 19-15. In: U.S. National Imagery and Mapping Agency (Hrsg.): Series 1501 (= Latin America, Joint Operations Graphic 1:250,000 [Not for navigational use]). Defense Mapping Agency Topographic Center (online [abgerufen am 14. März 2013]).