Salettl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Salettl (von it. saletta, „Sälchen“) werden in Österreich, teils auch in Bayern, kleine, meist offene Gartenhäuser und Pavillons bezeichnet.

In den für die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts typischen Salettln entwickelte sich die bürgerliche Freizeitgesellschaft. In diesen hölzernen Wirtsgärten wurde Bier oder Kaffee serviert.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ulrich Ammon, Hans Bickel, Jakob Ebner, et al.: Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. Walter de Gruyter, Berlin 2004, ISBN 3-11-016575-9, S. 652 (Gebunden, ISBN 3-11-016574-0 Broschur).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salettl – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Moosburger Zeitung: Ausflugs-Ambiente wie vor über 100 Jahren. Ausgabe vom 13. Juli 2012, Seite 9.