Salida al Mar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das lateinamerikanische Poesiefestival Salida al Mar wurde 2004 in Buenos Aires von Christian de Nápoli, Washington Cucurto, Elizabeth Neira und Timo Berger gegründet. Seither findet es mit der Unterstützung der Casa de la Poesía jährlich in der argentinischen Hauptstadt statt. Es will vor allem jüngere Lyriker aus ganz Lateinamerika vorstellen.

2004 waren Autoren aus Chile, Peru, Uruguay, Brasilien und Argentinien eingeladen, u.a. Martín Gambarotta, Martín Rodriguez, Laura Wittner, María Medrano, Rodolfo Edwards (Argentinien), Guilherme Zarvos, Pablo Fichtener (Brasilien), Pablo Paredes, Héctor Hernández (Chile) und Roxana Crisólogo (Peru).

2005 waren unter den mehr als 50 geladenen Dichtern auch Autoren aus Bolivien und Mexiko (Hernán Bravo Varela, Rocío Cerón). Ausgehend vom Salida al Mar entstanden vergleichbare Veranstaltungen in anderen lateinamerikanischen Ländern, dazu gehören "Poquita Fé" in Chile, "Estoy Afuera" in Mexiko und in Peru "Joven Novíssima Verba". 2006 präsentierte das Festival erstmals Dichter aus Kolumbien und Venezuela.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]