Samuel Eastgate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Samuel Eastgate (Pseudonym: Sam Dust) ist ein Solokünstler und Komponist sowie ehemaliger Sänger der Musikgruppe Late of the Pier.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals trat Eastgate im Jahr 2004 musikalisch in Erscheinung, als er sich an der Gründung der vielbeachteten Indie Elektroband Late of the Pier beteiligte und in dieser den Platz des Leadsängers einnahm. Parallel zu diesem Engagement startete Eastgate bereits 2007, mit der damit einhergehenden Aufnahme der Single Engine, seine Solokarriere mit dem Projekt LA Priest. Nach der Auflösung der Musikgruppe Late of the Pier, zog Eastgate nach Grönland, um sich privaten Studien zu widmen. Nach seinem Umzug nach Welshpool in Wales veröffentlicht Eastgate im Jahr 2015, erneut unter dem Projektnamen LA Priest, das Album InJi, sowie diverse Singleauskopplungen.[1][2][3]

Im Jahr 2016 entsteht das Projekt Soft Hair an dem Eastgate, gemeinsam mit dem Musiker Connan Mockasin beteiligt ist, mit welchen er erstmals im Jahr 2007, auf einer Musikbusiness-Party, bekannt wird. Im selben Jahr erscheint ein Album gleichen Namens sowie eine Singleauskopplung.[4][5][6][7][8]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

Singles

  • Engine (2007; Phantasy Sound), Soloprojekt LA Priest
  • Lady's In Trouble / Night Train (2014; Domino Records), Soloprojekt LA Priest
  • Party Zute / Learning To Love (2015; Domino Records), Soloprojekt LA Priest
  • Oino (2015; Domino Records), Soloprojekt LA Priest

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Timothy Monger: LA Priest. All Music, abgerufen am 17. Dezember 2016 (englisch).
  2. Sam Richards: LA Priest: ‘I’m not trying to be freaky for the sake of it’. The Guardian, 29. Juli 2015, abgerufen am 17. Dezember 2016 (englisch).
  3. Tshepo Mokoena: LA Priest: Inji review – genre-hopping done right on a woozy, joyous debut. The Guardian, 25. Juli 2015, abgerufen am 17. Dezember 2016 (englisch).
  4. Soft Hair: Debütalbum von Connan Mockasin und La Priest Kommt an 28.10,. Domino Deutschland, 28. September 2016, abgerufen am 17. Dezember 2016.
  5. Selim Bulut: Connan Mockasin and LA PRIEST introduce Soft Hair. Dazed, abgerufen am 17. Dezember 2016 (englisch).
  6. Bernd Lechler: Exzentrischer Elektropop. Deutschlandfunk, 29. Oktober 2016, abgerufen am 17. Dezember 2016.
  7. Juliane Liebert: Süßer Ekel. Süddeutsche Zeitung, 21. November 2016, abgerufen am 17. Dezember 2016.
  8. Kate Hutchinson: Soft Hair: Soft Hair review – Connan Mockasin and LA Priest do icky sex-pop. The Guardian, 27. Oktober 2016, abgerufen am 17. Dezember 2016 (englisch).