San Sebastiano (Kirche in Venedig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kirche mit dem Eingang

San Sebastiano ist eine Kirche in Venedig, im Sestiere Dorsoduro, die einen beträchtlichen Teil des Lebenswerks von Paolo Veronese beinhaltet. In der Kirche befinden sich auch Plastiken von Alessandro Vittoria, sowie dessen Grabstätte.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1396 gründeten die Eremtianermönche des Heiligen Hieronymus auf der Insel Angelo Raffaele ein kleines Kloster und ein Armenhaus. Ebenfalls entstand ein kleines Oratorium, welches um circa 1450 durch eine größere Kirche ersetzt wurde. Unter Napoleon I. wurde das Kloster 1810 geschlossen. Das Kloster wurde danach als Zweigstelle von San Trovaso und später von Angelo Raffaele wiedereröffnet und teilweise abgetragen, bis schließlich das Gebäude von der Universität Venedig genutzt wurde.

Der heutige Kirchenbau[Bearbeiten]

Im Jahr 1505 wurde von Antonio Abondi, genannt Lo Scarpagnino, ein größerer Neubau entworfen, der 1546 vollendet wurde. Scarpagninos Bau ist ein in den Formen der Renaissance errichteter Ziegelbau mit sparsamen Ornamenten aus istrischem Marmor. Er ist zum Kanal hin ausgerichtet, die zweistöckige Fassade ist vollständig mit istrischem Stein verkleidet und wird von einem Dreiecksgiebel gekrönt. Der Campanile der Kirche wurde zwischen 1544 und 1546 erbaut.

Die Kirche ist ein eher unkonventioneller Saalbau, der an drei Seiten mit Emporen ausgestattet ist. Der Raum wird durch zwei Querarme querschiffartig erweitert. Das quadratische Presbyterium wird durch drei Bögen vom Langschiff getrennt. Von den drei nebeneinanderliegenden Chorkapellen ist die mittlere durch eine runde Apsis und eine Kuppel mit Tambour ausgezeichnet.

Der Gemäldezyklus Paolo Veroneses[Bearbeiten]

Altarbild von Paolo Veronese in San Sebastiano, Venedig

Berühmt ist San Sebastiano wegen der Ausstattung durch Bilder Veroneses, die zu seinen Meisterwerken gezählt werden. Der Innenraum wird von Veroneses in den Jahren zwischen 1555 und 1570 ausgeführten Gemäldezyklen geprägt. In die geschnitzte und vergoldete Decke des Langhauses sind seine auf Leinwand gemalten Bilder mit den Themen: Triumph des Mardochai, Verstoßung der Waschti und Ester wird von Ashaver gekrönt eingefügt.

Der Hochaltar wurde zwischen 1559 und 1562 gebaut. Das dort integrierte Altarbild ist ein Spätwerk Veroneses. Dargestellt wird eine thronende Madonna mit den Heiligen Petrus, Katharina von Alexandria und Franziskus. Das Kuppelfresko mit einer Marienkrönung, ebenfalls von der Hand Veroneses, ist nicht erhalten.

Die Decke der Sakristei wurde ebenfalls von ihm ausgestattet, eine der Putten in den Eckfeldern trägt eine Tafel mit dem Datum der Vollendung des Deckenbildes, dem 22. November 1555. Das Hauptbild der Decke ist eine Marienkrönung, die in vier Trabantenbildern von den Evangelisten mit ihren Symbolen begleitet wird. Die Bilder über dem einfachen Chorgestühl in der Sakristei sind Werkstatt-Arbeiten.

Ausstattung[Bearbeiten]

Die Orgel wurde 1763 von dem Orgelbauer Nicolò Moscatelli erbaut. Das Instrument hat ein Manualwerk. Das Pedalwerk ist angehängt. Die Register sind links und rechts des Spieltisches angeordnet.[1]

Linke Registerreihe (Concerto)
Voce Umana
Fluta reale
Ottavino (D)
Viola (B)
Viola (D)
Fagotto (B)
Trombe (D)
Rechte Registerreihe (Ripieno)
Principali (B)
Principali (D)
Ottava (B)
Ottava (D)
Quintadecima
Decimanona
Vigesimaseconda
Ottave di Contrabassi (P)
Tamburo al pedale (P)
  • Anmerkungen
(B), (D) = Bass- bzw. Diskant-Register
(P) = Register auf Pedalumfang beschränkt

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

  • täglich 10 bis 17 Uhr
  • Sonn und Feiertage 13 bis 17 Uhr

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zur Orgel (italienisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: San Sebastiano in Venedig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

45.43189444444412.320086111111Koordinaten: 45° 25′ 55″ N, 12° 19′ 12″ O