Sandskiing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sandskiing (auch Sand Skiing oder Sand-Skiing; auf Deutsch auch Sandskifahren) ist eine Extremsportart ähnlich dem Skifahren, findet aber auf Sand statt.

Dieser Brettsport hat in der ganzen Welt eine wachsende Anhängerschaft, ist aber vor allem in Wüstengegenden wie Namibia, den Vereinigten Staaten und den Vereinigten Arabischen Emiraten verbreitet. Es wird in Form von Abfahrt, Langlauf und Telemark betrieben. In Namibia wird dieser Sport vor allem in einem Dünengebiet zwischen Swakopmund und Walvis Bay betrieben. Auf den welthöchsten Dünen im Sossusvlei darf, da es sich um einen Nationalpark handelt, nur mit Sondergenehmigung gefahren werden.

Rassiges Sandskifahren in der Kalahari

Es gibt sogar internationale Wettbewerbe im Sandskiing. So fand die 24. internationale Europameisterschaft im Sandskiing am 17./18. Juli 2015 in Hirschau am Monte Kaolino in der Oberpfalz. [1]

Am 31. Mai 2010 wurde durch Henrik May in Namibia der Geschwindigkeitsrekord im Sandskifahren mit 92,12 km/h aufgestellt und im Guinness-Buch der Rekorde verzeichnet.[2][3][4]

So wie an Sanddünen das Skifahren auf Schnee nachgeahmt wird, so wird auf Sand auch das Wasserskifahren imitiert. Der Sportler lässt sich dabei von einem Fahrzeug auf Skiern oder auf alten Pneus über den Sand ziehen. Er stabilisiert seine Haltung, indem er sich wie beim Wasserskifahren an einem Zugseil hält und dabei zurücklehnt.

Sandskifahren in der Kalahari

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sandskiing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://sandski-em.de Homepage der Sandskiing Europameisterschaft 2015
  2. Weltrekord im heißen Wüstensand, Ski Namibia, 6. Juni 2010
  3. Urkunde erhalten - Henrik May im Guinness-Buch der Rekorde, Allgemeine Zeitung, 18. November 2010
  4. Guinness World Records, Fastest sand skiing, 31. Mai 2010 abgerufen am 25. März 2014