Sankelmarker See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sankelmarker See
Sankelmarker See.JPG
Geographische Lage Gemeinde Oeversee, Kreis Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein, Deutschland
Zuflüsse Billau, Marienau
Abfluss Bek zur Treene
Inseln eine
Orte am Ufer Sankelmark
Daten
Koordinaten 54° 42′ 45″ N, 9° 25′ 39″ OKoordinaten: 54° 42′ 45″ N, 9° 25′ 39″ O
Sankelmarker See (Schleswig-Holstein)
Sankelmarker See
Höhe über Meeresspiegel 25,33 m ü. NN
Fläche 56,8 ha[1]
Länge 1,6 km[2]
Breite 500 m[2]
Volumen 3.680.000 m³[1]
Umfang 4,69 km[1]
Maximale Tiefe 11,2 m[1]
Mittlere Tiefe 6,48 m[1]
Einzugsgebiet 18,76 km²[1]

Der Sankelmarker See (dänisch: Sankelmark Sø) liegt in der Gemeinde Oeversee im Norden von Schleswig-Holstein, zwischen dem Ort Oeversee und dem Ortsteil Sankelmark.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist ein kalkreicher, trotz seiner relativ großen Tiefe von durchschnittlich 6½ Metern ungeschichteter Tieflandsee mit einem Einzugsgebiet von 18,76 Quadratkilometern[1] (Seentyp 11[Anm. 1]). An seinem Nordufer wird er von den zwei Bächen Billau und Marienau gespeist[3], die untereinander durch Gräben verbunden sind und zwischen denen der Ort Sankelmark liegt[2], sowie durch Quellen am Ufer und Grund des Sees.[3] Im Süden entwässert ein Beek genannter Abfluss den See zur Treene.[2] Nahe dem westlichen Ende des Sees, dessen mittlerer Wasserspiegel bei 25,33 Metern über Normalnull liegt[1], befindet sich eine Insel.[2] Der während der Weichsel-Kaltzeit vermutlich aus einer subglazialen Rinne als Teil der Südensee-Treßsee-Rinne hervorgegangene See[4] erhielt seine heutige Größe von gut 56 Hektar durch eine Wasserstandsabsenkung um 1,1 Meter im Jahre 1937.[3] Es handelt sich nicht, wie z. T. fälschlich behauptet, um ein Toteisloch.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seentyp 11: Kalkreicher, ungeschichteter Tieflandsee mit relativ großem Einzugsgebiet, Verweilzeit > 30 Tage, siehe Umweltbundesamt: Seentypologie in Deutschland (Memento vom 9. September 2013 im Internet Archive)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein Landwirtschafts- und Umweltportal: Sankelmarker See, charakteristische Daten, abgerufen am 28. Dezember 2011
  2. a b c d e Karte des Einzugsgebiets, abgerufen am 28. Dezember 2011
  3. a b c 100 Jahre Angelsportverein Sankelmark. in Treene-Spiegel Nr. 393, Dezember 2008 (PDF, 5 MB), Seite 15–16, abgerufen am 28. Dezember 2011
  4. a b Wünnemann, B. (1993): Ergebnisse zur jungpleistozänen Entwicklung der Langseerinne Südangelns in Schleswig-Holstein In: Berliner Geographische Abhandlungen 55.