Santa Eufemia de Ambía

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Santa Eufemia de Ambía

Santa Eufemia de Ambía ist eine präromanische Kirche, die in das 10. Jahrhundert datiert wird. Sie gehört zur Parroquia Ambía der Gemeinde Baños de Molgas und liegt in der autonomen spanischen Region Galicien, ca. 25 km südöstlich von Ourense. Von dem ursprünglichen Bau sind die Südwand und die Ostfassade erhalten. 1931 wurde die Kirche zum Kulturdenkmal (Monumento Histórico Artístico) erklärt.

Datierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe der Kirche wurden zwei Steinblöcke mit Widmungsinschriften gefunden, auf denen die Namen Salvator und Eufemia entziffert wurden. Sie werden als Beleg gedeutet, dass die Kirche den beiden Schutzpatronen geweiht war und gelten als Hinweis auf die Entstehungszeit der Kirche. Im 9. und 10. Jahrhundert war es üblich, die Kirchen mehreren Heiligen zu weihen und ihnen eigene Altäre zuzuordnen.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechteckapsiden mit Zwillingsfenstern, Ansätze der Hufeisenbögen zwischen der Hauptapsis und den Nebenapsiden

Die Kirche ist aus unterschiedlich großen, sorgfältig aneinander gefügten Granitblöcken errichtet. Der Innenraum besteht heute nur noch aus einem einzigen Saal. Zwischen den rechteckigen Apsiden sind noch die Trennwände zu erkennen und die Ansätze der Hufeisenbögen. Der offene Glockenturm (Espadaña) stammt aus späterer Zeit.

Fenster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwillingsfenster mit Hufeisenbögen in Schlüssellochform an der Ostfassade

Die Fensteröffnungen der Apsiden sind als Zwillingsfenster gestaltet und haben die Form von Schlüssellöchern. Die eng geschlossenen Hufeisenbögen weisen auf mozarabischen Einfluss hin. Im Zwickel des mittleren Zwillingsfensters ist ein Herz eingraviert und auf dem Kämpfer über der Mittelstütze sind zwei Hufeisenbögen in den Stein gekerbt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Achim Arbeiter, Sabine Noack-Haley: Christliche Denkmäler des frühen Mittelalters vom 8. bis ins 11. Jahrhundert, Mainz 1999, ISBN 3-8053-2312-3, S. 229–230.
  • Jaime Cobreros: Guía del Prerrománico en España, Madrid 2006, ISBN 84-9776-215-0, S. 79.
  • Jacques Fontaine: L'Art Mozarabe. L'Art Préroman Hispanique, Bd. 2, La Pierre-qui-Vire (Zodiaque) 2. Auflage 1995, ISBN 2-7369-0215-7, S. 403–404.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Santa Eufemia de Ambía – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 42° 13′ 26″ N, 7° 42′ 20″ W