Sarmiento (Chubut)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarmiento
Basisdaten
Lage 45° 35′ S, 69° 5′ W-45.583333333333-69.083333333333258Koordinaten: 45° 35′ S, 69° 5′ W
Höhe ü. d. M.: 258 m
Einwohnerzahl (2001): 8028
  (Argentinien)
 
 
Verwaltung
Provinz: ChubutChubut Chubut
Departamento: Sarmiento
Bürgermeister: Ricardo Britapaja, Partido Vecinal
Sonstiges
Postleitzahl: U9107
Telefonvorwahl: 0297
Homepage von Sarmiento
Karte
Lage von Sarmiento

Sarmiento ist die Hauptstadt des Departamento Sarmiento in der Provinz Chubut im südlichen Argentinien. In der Klassifikation der Gemeinden in der Provinz Chubut ist Sarmiento als Gemeinde (Municipio) der 1. Kategorie eingestuft. Sarmiento liegt 140 km westlich von Comodoro Rivadavia.

Klima[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In Sarmiento herrscht ein kaltes, trockenes Kontinentalklima. Die Durchschnittstemperaturen im Januar betragen um die 19 Grad Celsius mit Höchsttemperaturen von 35 Grad Celsius. Im Juli betragen die Durchschnittstemperaturen 0 Grad Celsius. Die kälteste in Sarmiento gemessene Temperatur betrug am 1. Juni 1907 -33 Grad Celsius. Im Allgemeinen sinken die Temperaturen im Winter an den kältesten Tagen auf -22 Grad Celsius.

Geschichte[Bearbeiten]

Sarmiento wurde am 21. Juni 1897 durch den Ingenieur Francisco Pietrobelli gegründet. Der Ort wurde zu Beginn durch walisische Immigranten besiedelt. Anfang 1900 kamen weitere Siedler aus Litauen. Nach der Niederlage im zweiten Burenkrieg erreichten 120 Buren die neue Siedlung. Ihre Nachkommen machen noch heute einen großen Teil der Bevölkerung aus. Sie sprechen Afrikaans und besuchen bis heute die Dutch Reformed Church.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Lage in einem Tal zwischen dem Lago Musters und dem Lago Colhué Huapi ermöglicht den Anbau von Früchten wie Kirschen und Himbeeren.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die beiden wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind der Versteinerte Wald und Höhlen mit Malereien der Ureinwohner.

Weblink[Bearbeiten]