Schachdame (Spiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Schachdame werden Kombinationen der Spiele Schach und Dame bezeichnet. Beide Spiele werden ebenso wie ihre Hybride auf einem Schachbrett gespielt.

Schachdame von Heinrich Richter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1883 veröffentlichte der deutsche Heinrich Richter die erste Variante von Schachdame:

  a b c d e f g h  
8 Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess kdt45.svg Chess --t45.svg Chess bdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg 8
7 Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg 7
6 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg 2
1 Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess blt45.svg Chess --t45.svg Chess klt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg 1
  a b c d e f g h  

Schachdame von Heinrich Richter

Vorlage:Schachbrett/Wartung/Alt

Regeln:

  • Die "Bauern" ziehen und schlagen immer ein Feld diagonal, das heißt, sie ziehen wie Damesteine und schlagen wie Schachbauern.
  • Die "Dame" (entspricht dem König im Schachspiel) zieht gleich wie die Bauern, aber auch rückwärts
  • Der "Ritter" zieht wie der Läufer im Schach.
  • Die Figuren schlagen wie sie ziehen.
  • Es herrscht kein Schlagzwang.
  • Erreicht ein Bauer die gegnerische Grundreihe, verwandelt er sich in einen Ritter.
  • Spielziel ist es, die gegnerische Dame mattzusetzen.

Schachdame von Solomon W. Golomb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der amerikanische Mathematiker Solomon W. Golomb entwickelte im 20. Jahrhundert Cheskers, ein anderes Schachdame:

  a b c d e f g h  
8 Chess --t45.svg Chess ndt45.svg Chess --t45.svg Chess kdt45.svg Chess --t45.svg Chess kdt45.svg Chess --t45.svg Chess bdt45.svg 8
7 Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg 7
6 Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg 2
1 Chess blt45.svg Chess --t45.svg Chess klt45.svg Chess --t45.svg Chess klt45.svg Chess --t45.svg Chess nlt45.svg Chess --t45.svg 1
  a b c d e f g h  

Cheskers von Solomon Golomb

Vorlage:Schachbrett/Wartung/Alt

Die Regeln unterscheiden sich in mehreren Punkten:

  • Die Bauern (auch Menschen genannt) ziehen und schlagen wie einfache Damesteine
  • Die Könige zieht gleich wie die Damen des Damespiels, also auch rückwärts
  • Der Läufer zieht gleich wie im Schach
  • Der Springer (auch Koch (Cook) genannt[1]) zieht wie die Märchenschachfigur Kamel, z. B. von g1 nach f4
  • Bauern oder Könige schlagen wie beim Damespiel, indem sie über ihr Opfer hinwegspringen.
    Der Läufer und der Springer hingegen schlagen wie beim Schach.
  • Können Bauern oder Könige schlagen, herrscht Schlagzwang, doch können dann auch Läufer oder Springer schlagen.
    Ist dagegen nur eine Schacheinnahme möglich, so ist diese freiwillig.[1]
  • Erreicht ein Bauer die gegnerische Grundreihe, verwandelt er sich in eine beliebige der Figuren
  • Spielziel ist die Vernichtung aller gegnerischen Könige

Beide Varianten haben keine weite Verbreitung gefunden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Richter. Schachdame: ein neues Familienspiel, welches die Principien des Schachspiels mit der Leichtigkeit des Damenspiels vereinigt. Gretschel & Heinemann, 1883 (8 Seiten)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Martin Gardner: Mathematische Hexereien. Verlag Ullstein, 1990, ISBN 3-550-06578-7, S. 202–207 (Kapitel 14 Springer auf dem quadratischen Brett).