Schaden-Kosten-Quote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Schaden-Kosten-Quote, Schadenkostenquote bzw. Combined Ratio bezeichnet in der Versicherungswirtschaft das Verhältnis von Aufwendungen für Versicherungsbetrieb und Versicherungsleistungen zu abgegrenzten Prämien.

Beispiele
Zeitraum Unternehmen/sgruppe Brutto-
Schaden-
Quote
Brutto-
Kosten-
Quote
Schaden-
Kosten-
Quote
Quelle
2006 HanseMerkur Reiseversicherung AG 53 % [1]
1. Hj. 2005 Generali 56,5 % 32,8 % 89,3 % [2]
2005 Cosmos Versicherung AG 77,7 % 22,5 % 100,2 % [3]
1999 –
2008
Versicherungsmarkt Deutschland 64,7 % –
76,3 %
25,2 % –
27,2 %
89,9 % –

103,5 %

[4]

Anwendungsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Kennzahl ist in der Schaden- und Unfallversicherung von Bedeutung. In der Personenversicherung ist sie nicht aussagekräftig, da dort regelmäßig die Prämienzahlungen und die Versicherungsleistungen zeitlich auseinanderfallen. Der Barwert dieser Differenz ist in der Deckungsrückstellung zu stellen.

Berechnung und Verwandte Größen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Gesamt-Schadenquote oder Brutto-Schadenquote gibt das Verhältnis von Kosten für eingetretene Schäden zu Prämieneinnahmen an.
  • Die Bruttokostenquote oder Betriebsaufwendungsquote gibt das Verhältnis von Ausgaben für Verwaltung und Abschluss der Versicherungsverträge zu Prämieneinnahmen an.
  • Die Schaden-Kosten-Quote gibt das Verhältnis von Kosten für Eingetretene Schäden und Ausgaben für Verwaltung und Abschluss der Versicherungsverträge zu Prämieneinnahmen an.
    Die Schaden-Kosten-Quote ist somit die Summe aus Brutto-Schadenquote und Bruttokostenquote.

Je geringer die Schaden-Kosten-Quote, desto profitabler arbeitet das Unternehmen. Ist die Schaden-Kosten-Quote größer 1 bzw. größer als 100 %, so wird im eigentlichen Versicherungsgeschäft Verlust gemacht.

Deutsche Versicherungswirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Combined Ratio in der Deutschen Versicherungswirtschaft (Schaden- und Unfallversicherung) lag im Jahr 2017 bei 93,2 % (2016: 94,7, 2015: 96,1, 2014: 94,6)[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hansemerkur.de (Memento des Originals vom 24. März 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hansemerkur.de
  2. gwv-fachverlage.de
  3. visavis.de@1@2Vorlage:Toter Link/www.visavis.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln PDF
  5. Schaden- und Unfallversicherung (Überblick) | GDV.de. Abgerufen am 1. Februar 2018 (deutsch).