Schaufenster am Donnerstag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schaufenster am Donnerstag war eine Dauerwerbesendung des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF).

Die Sendung wurde von Anfang 1975 von der Hamburger Agentur Lintas konzipiert[1][2] und bis 1992[3] anfangs jeden zweiten Donnerstag (später nur einmal im Monat, zuletzt wieder wöchentlich, jedoch in stark verkürzter Fassung) anstelle des gewöhnlichen Werbeblocks im Vorabendprogramm ausgestrahlt.

Das Schaufenster am Donnerstag zeichnete sich dadurch aus, dass in einem Studio, das einem Nachrichtenstudio nachgebildet war, Werbung durch einen Moderator wie in einer Nachrichtensendung verlesen wurde[1] (Kollektivwerbung).[4][5] Der Moderator, der frühere NDR-Redakteur Gerhard Lippert,[6] kündigte auch die auf die „Meldungen“ folgenden Werbespots an.

Schaufenster am Donnerstag wurde drei Tage vor der Ausstrahlung an einem Arbeitstag als MAZ produziert.[7]

Als ein Nachfolgeformat lief 1997 die Sendung „Empfehlenswert“ und präsentierte Produkte, die in Tests der Stiftung Warentest gut abgeschnitten hatten, und als dessen Nachfolger „Alles Gute für Ihre Gesundheit“[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Altes Mädchen: Mit einer neuen Masche wollen TV-Werber das flaue Publikums-Interesse für ihre Angebote wieder beleben., Der Spiegel 27/1975, 30. Juni 1975
  2. Roland Schmitt: Texte und Bildrezeption bei TV-Werbespots: Eine experimentelle Untersuchung zum Einfluss von Texten auf Bildwahrnehmung und Bildverarbeitung am Beispiel von Fernsehwerbung, Lang, 1984 [1]
  3. Ralph Berndt, Arnold Hermanns: Handbuch Marketing-Kommunikation: Strategien — Instrumente — Perspektiven. Werbung — Sales Promotions — Public Relations — Corporate Identity — Sponsoring — Product Placement — Messen — Persönlicher Verkauf, Springer-Verlag,2013, S. 427 [2]
  4. Siegfried J. Schmidt, Brigitte Spieß: Werbung, Medien und Kultur, Springer-Verlag, 2013, S. 185 [3]
  5. Werner Pepels: Marketingkommunikation, UTB, 2011, S. 31 [4]
  6. Gerhard Lippert. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 6. Februar 2021.
  7. Bruno Tietz: Die Werbebotschaften, die Werbemittel und die Werbeträger, Verlag Moderne Industrie, 1982 S. 1372 [5]
  8. Welche Sonderwerbeformen laufen in Zeitschriften? Welche Sonderwege bietet TV? Schräge Formate mit Response, Absatzwirtschaft Nr. 5 VOM 12. Mai 1997, S. 94