Deutsche Synchronkartei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Deutsche Synchronkartei
Logo Deutsche Synchronkartei
www.synchronkartei.de
Beschreibung Online-Datenbank für Synchronsprecher in Film- und Fernsehproduktionen
Registrierung Nein
Eigentümer Martin Schowanek
Urheber Martin Schowanek (Inhalt),
Christopher Beppler (Programmierung)
Erschienen 28. Februar 1997
Status Aktiv

Die Deutsche Synchronkartei ist eine Online-Datenbank über Synchronsprecher in Film- und Fernsehproduktionen. Sie ist als wissenschaftliche und frei zugängliche Informationsquelle im Datenbank-Infosystem gelistet.[1]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Synchronkartei ist eine werbefinanzierte Website. Sie ist in Form von Besetzungslisten nach internationalen Schauspielern und ihren deutschsprachigen Synchronsprechern, nach Filmen und Fernsehserien geordnet. Die Verlinkung der einzelnen Datensätze ermöglicht die Recherche. Ergänzend zu den Besetzungslisten werden – sofern bekannt – die verantwortliche Synchronfirma, der verantwortliche Dialogregisseur und der Dialogbuchautor aufgeführt. 2016 verfügte die Datenbank über rund 440.000 Einträge. Betrieben wird die Deutsche Synchronkartei von Martin Schowanek, zuständig für den Inhalt, sowie Christopher Beppler, zuständig für die Programmierung und Infrastruktur. Gegenwärtig ist es allen Benutzern ohne vorherige Registrierung möglich, in einem dafür vorgesehenen Eingabeformular neue Einträge vorzunehmen oder falsche Einträge zu korrigieren. Alle Angaben werden vor der Freischaltung redaktionell geprüft.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Synchronkartei wurde am 28. Februar 1997 ins Netz gestellt. Sie bestand zunächst aus reinen Textseiten, deren Inhalte vorwiegend aus handgeschriebenen Synchronbesetzungslisten zusammengestellt waren und der Sammlung des Autors entstammten. 2005 wurde die Seite durch eine Datenbankversion ersetzt.

2006 erfolgte die Fertigstellung eines Eingabeformulars, das den Besuchern die aktive Beteiligung an der Erweiterung und Pflege der Datenbestände ermöglichte. Sie verzeichnet im Durchschnitt rund 4200 Benutzer täglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Synchronkartei im Verzeichnis des Datenbank-Infosystems. Abgerufen am 18. Mai 2016.
  2. Deutsche Synchronkartei – Über uns