Scheibe SFS 31

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Scheibe SFS 31 Milan
SF 27A -- D-3222
Typ: Motorsegler
Entwurfsland:

Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland

Hersteller: Scheibe-Flugzeugbau GmbH
Erstflug: 8. Januar 1969
Stückzahl: 12 (davon 3 in den USA)

Die Scheibe SFS 31 „Milan“ ist ein in den 1960er-Jahren von den Firmen Scheibe-Flugzeugbau und Sportavia-Pützer in Kooperation gefertigter Motorsegler.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SFS 31 ist eine Kombination der von Scheibe entwickelten Tragflächen der SF 27M und dem Rumpf der Fournier RF-4, der bei Sportavia Pützer in Lizenz gefertigt wurde. Durch die Verwendung der wesentlich längeren Tragflächen der SF 27 konnten die Segeleigenschaften gegenüber der RF-4 deutlich verbessert werden. Mit einer Gleitzahl von 30 übertrifft sie z. B. die weiter verbreitete Schleicher ASK 14, die eine Gleitzahl von 28 aufweist.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten[1]
Besatzung 1
Länge 6,05 m
Spannweite 15,0 m
Flügelfläche 12,00 m²
Streckung 18,7
Profil Wortmann FX 61-184
Leermasse 300 kg
Startmasse 430 kg
Gleitzahl 30
Minimale Sinkgeschwindigkeit 0,85 m/s
Mindestgeschwindigkeit 70 km/h
ökonom. Reisegeschwindigkeit 160 km/h
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
Dienstgipfelhöhe 6000 m
Reichweite 670 km
Triebwerk ein Rectimo 4 AR mit 39 PS (ca. 30 kW)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten der SFS 31