Scheuern (Nassau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scheuern
Stadt Nassau
Koordinaten: 50° 18′ 30″ N, 7° 47′ 26″ O
Höhe: 95 m ü. NN
Eingemeindung: 7. Juni 1969
Postleitzahl: 56377
Vorwahl: 02604
Scheuern (Rheinland-Pfalz)
Scheuern

Lage von Scheuern in Rheinland-Pfalz

Scheuern ist ein Stadtteil von Nassau an der Lahn im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schura wurde der Ort 1163 erstmals urkundlich erwähnt. Gleichzeitig mit Nassau und Dausenau erhielt der Ort 1348 durch Kaiser Karl IV. die Stadtrechte. Im Zuge der Mitte der 1960er Jahre begonnenen rheinland-pfälzischen Gebietsreform wurde der Ort 1969 eingemeindet und ist seitdem Stadtteil (Bergnassau Scheuern) von Nassau.[1] Dieser Stadtteil liegt auf der dem Taunus zugewandten Seite von Nassau, also der Südseite. Die Grenze zu Nassau bildet die Lahn.

Die mittelalterliche Stadtmauer ist teilweise erhalten. Ebenfalls haben sich Reste einer Wasserburg erhalten. Diese wurde um 1600 zum Schloss umgebaut. Ab 1855 beherbergte es die Stiftung Scheuern, für welche das Schloss stark umgebaut wurde.[2]

Südlich der Langauer Mühle findet sich auf dem Höhenzug des Heidenpütz eine bis dato undatierte Wallburg.

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scheuern hat einen eigenen Kindergarten, die Freiwillige Feuerwehr, den Sportverein und den Männerchor. Scheuern ist auch für den eisen- und schwefelhaltigen Brunnen „Sauerborn“ bekannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verbandsgemeinde Nassau: Geschichte der Stadt Nassau. Abgerufen am 4. Dezember 2012.
  2. Heime Scheuern: Geschichte. Abgerufen am 4. Februar 2011.