Schifter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ausgetragener Schifter (rot)

Der Schifter, auch Schiftsparren,[1] ist ein spezieller Dachsparren, der einen schrägen Abschnitt hat, um an einen Gratsparren, Kehlsparren oder Gratkehlsparren anzuschließen. Seine Bearbeitung wird mittels Schiftung vom Zimmerer ermittelt.

Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden insbesondere Gratschifter und Kehlschifter unterschieden. Der Gratschifter beginnt an der Traufe und endet am Gratsparren, wohingegen der Kehlschifter am First beginnt und am Kehlsparren endet. Der Walm- und Hauptdachschifter wird jeweils durch seine Lage im Dach gekennzeichnet. Der Mittelschifter liegt in der Mitte des Walmes und ist somit der längste Schifter am Walm. Der Klauenschifter klaut sich auf den Kehlsparren oder unter den Gratsparren. Zudem unterscheidet man den Strahlenschifter. Dieser liegt nicht im rechten Winkel zur Trauf- bzw. Firstlinie.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schiftsparren, Schifter In: Günther Wasmuth (Hrsg.): Wasmuths Lexikon der Baukunst, Berlin, 1929–1932 (4 Bände).