Schlacht bei Lanckorona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Lanckorona
Teil von: Krieg der Konföderation von Bar
Die Bar-Konföderierten im Gebet an die Königin von Polen unmittelbar vor Beginn der Schlacht bei Lanckorona, Ölgemälde von Artur Grottger
Die Bar-Konföderierten im Gebet an die Königin von Polen unmittelbar vor Beginn der Schlacht bei Lanckorona, Ölgemälde von Artur Grottger
Datum 23. Mai 1771
Ort Lanckorona, Kleinpolen
Casus Belli Offensivschlag der Kaiserlich Russischen Armee
Ausgang Niederlage der Konföderierten
Konfliktparteien

Polen-LitauenPolen-Litauen Konföderation von Bar
Frankreich Konigreich 1792Frankreich Frankreich
HabsburgermonarchieHabsburgermonarchie Österreich

Polen-LitauenPolen-Litauen Konföderation von Radom
Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Russland

Befehlshaber
Rouillard - Dumouriez.png

Frankreich Konigreich 1792Frankreich Charles Dumouriez
Suvorov Alex V.jpg

Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Alexander Suworow
Truppenstärke
auf dem Schlachtfeld:
ca. 970 Soldaten, darunter:
ca. 70 Infanteristen
ca. 900 Kavalleristen
1 Kanone
in der Festung:
ca. 300 Infanteristen
10 Kanonen
auf dem Schlachtfeld:
ca. 4.600 Soldaten, darunter:
ca. 2.500 Infanteristen
ca. 2.100 Kavalleristen
7-8 Kanonen
Verluste

ca. 300 Soldaten
darunter: ca. 100 Tote

4-5 Tote

Als Schlacht bei Lanckorona wird die zweite und eigentliche Schlacht vor dem Berg von Lanckorona [1] am 23. Mai 1771 bezeichnet, die eine der bedeutendsten Zusammenstöße polnischer und russischer Truppen im Krieg der Konföderation von Bar war.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. Februar 1771 verteidigten die Konföderierten von Bar Schloss Lanckorona und das dazugehörende Dorf Lanckorona vor der Kaiserlich Russischen Armee. Dabei wurde sie nach einem überraschenden Sieg der Konföderierten zum Rückzug gezwungen, obwohl sie zahlenmäßig deutlich überlegen war.

Schlachtverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schlacht bei Lanckorona war die zweite militärische Auseinandersetzung vor dem Berg Lanckoronas [2] und eine der bedeutendsten Zusammenstöße polnischer und russischer Truppen im Krieg der Konföderation von Bar. Sie fand am 23. Mai 1771 statt, als eine 1.300 Mann mit 18 Kanonen starke Formation polnischer Landadliger der Konföderation von Bar plötzlich von General Suworow und seinen 4.000 russischen Soldaten angegriffen wurde. Die Konföderierten von Bar erlitten eine schwere Niederlage, weil ihr neuer Kommandeur, der französische Gesandte Oberstleutnant Charles Dumouriez, am frühen Morgen durch Suvorovs Truppen entführt worden war und sie demnach ohne militärische Führung kämpften.

Viele Historiker gehen davon aus, dass Dumouriez in Wahrheit Sabotage beging, da er wegen der traditionell demokratischen Strukturen Polen-Litauens als Privatperson eigentlich ein ausgesprochener Gegner der polnisch-litauischen Adelsrepublik war und sie als Asiatische Nation bezeichnete.[3] Als starkes Indiz dafür wird die Tatsache angebracht, dass Dumouriez unmittelbar nach der Niederlage Frankreichs bei der Schlacht von Neerwinden 1793 sogar seine eigene Nation betrog und sich auf die Seite Österreichs schlug. Zudem betrog er die Polen-Litauer später noch einmal, als er vertrauliche Informationen zum geheimen Plan des Kościuszko-Aufstands ans Königreich Preußen weitergab (von wo aus sie nach Russland gelangten).

Folgen der Niederlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Folgen der Niederlage waren verheerend. So zählten die Konföderierten von Bar einen Verlust von ca. 300 Soldaten (darunter ca. 100 Tote), die Kaiserlich Russische Armee dagegen nur einen Verlust von 4-5 toten Soldaten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Berg vor Lanckorona pl:Lanckorońska Góra
  2. Der Berg vor Lanckorona pl:Lanckorońska Góra
  3. Andrzej Marceli Cisek: The Lies of Bastille.... S. 192–194