Schlagschnur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlagschnur

Die Schlagschnur (Markierschnur) ist ein Hilfsmittel, um auf Wänden gerade Linien zu erzeugen. Üblicherweise wird sie im Innenausbau, im Holzbau und bei der Erstellung der Haustechnik benutzt. Schlagschnuren sind zum Beispiel 30 m lang.

Früher verwendete man eine Maurerschnur und färbte sie mit einem Stück Kreide ein

Heutige Schlagschnüre sind in einem Gehäuse untergebracht, in dem der Faden aufgewickelt ist. Das Gehäuse ist mit einem farbigen Kreidepulver gefüllt. Beim Aufrollen und Ausziehen der Schnur wird diese mit der Kreide bestrichen. Damit das Kreidepulver nicht aus dem Gehäuse rieselt, ist das Loch, durch welches die Schnur herausgeführt wird, kaum größer als der Schnurdurchmesser.

Aus diesem Grund muss die Schnur sorgsam behandelt werden; Knoten oder hart gewordene Putz- oder Mörtelreste würden ein erneutes Aufrollen verhindern und die Schlagschnur unbrauchbar machen. Aus dem gleichen Grund sollte das Gerät nicht nass oder die Schnur im nassen Zustand aufgerollt werden.

Zum Auftragen einer Linie werden die Enden der Schnur vorsichtig an die zu markierende Fläche gehalten und die Schnur straff gespannt. Das Gehäuse kann dabei auch als Lot verwendet werden. Zieht man die Schnur nun ein Stück von der Fläche weg und lässt sie los, schlägt sie auf die Oberfläche und der anhaftende Kreidestaub markiert eine gerade Linie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schlagschnüre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien