Schloss Montsoreau – Museum für zeitgenössische Kunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Château de Montsoreau-Musée d’art contemporain
Chateau de montsoreau museum of contemporary art map 3D.jpg
Loire-Seite des Schlosses Montsoreau
Daten
Ort Montsoreau, Frankreich Welt-IconKoordinaten: 47° 12′ 56,2″ N, 0° 3′ 43,9″ O
Art
Museum für zeitgenössische Kunst u. a.
Architekt unbekannt
Eröffnung 8. April 2016
Besucheranzahl (jährlich) 50.000 (2017)
Betreiber
Leitung
Marie-Caroline Chaudruc
Website

Das Schloss Montsoreau – Museum für zeitgenössische Kunst (französisch: Château de Montsoreau-Musée d’art contemporain) ist ein französisches Museum für Zeitgenössische Kunst im Loiretal in Montsoreau. Das 2016 eröffnete Museum ist im Schloss Montsoreau untergebracht, das dafür umgebaut wurde.[1]

Museum und Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sammlung des Museums konzentriert sich auf Kunst nach 1965 und hat ihren Ursprung in der Sammlung Philippe Méaille. Dabei ist besonders die Konzeptkunst vertreten, darunter Werke von internationalen Künstlern. Hier besteht die weltweit größte Sammlung von Art & Language-Werken.[2][3]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Agnès Thurnauer, Eine Geschichte der Malerei.
  • 2017: Ettore Sottsass, Designer der Welt.
  • 2018: Art & Language, Reality (Dark) Fragments (Light).
  • 2018: 1968: Sparta träumt Athen.
  • 2019: Roman Signer[4]
  • 2019: Charlotte Moorman, Denken Sie verrückt.[5]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Rod Mengham, Eine Reise nach Agnès Thurnauer.
  • 2016: Art & Language, Interview mit Victorine Meurend.
  • 2017: Art & Language, Poster: Almost a Home For Homeless Stuff.
  • 2017: Fabien Vallos, Philippe Méaille, Antonia Birnbaum, Fabrice Hergott, Chloé Maillet, Louise Hervé, Antoine Dufeu, A Constructed World, Protest 1517–2017. ISBN 978-2-9557917-0-7.
  • 2018: Art & Language, Matthew Jesse Jackson, Art & Language: Realität (dunkel) Fragmente (Licht), ISBN 978-2-9557917-2-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philippe Méaille: “It is time we take responsibility and repair the climate and the planet. This is what I call prospective ecology” - Thrive Global. Abgerufen am 23. Oktober 2019 (amerikanisches Englisch).
  2. Uri Bollag: Combining Past, Present and Future: The Contemporary Art Museum at Château de Montsoreau. Abgerufen am 4. September 2019.
  3. A Historic Conceptual Art Group Has Taken Over a French Château. 14. Oktober 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019 (amerikanisches Englisch).
  4. Karen Chernick: The Collector Who Turned a 15th-Century French Castle into a Contemporary Art Destination. 20. September 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019 (englisch).
  5. Saumurois. Charlotte Moorman « s’installe » pour quatre mois au château-musée de Montsoreau. Abgerufen am 10. November 2019.