Schlossmuseum Aschaffenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Johannisburg im II. Stock das Schlossmuseum der Stadt Aschaffenburg (2005)

Das Schlossmuseum der Stadt Aschaffenburg mit Kunstwerken und historischen Zeugnissen aus sechs Jahrhunderten befindet sich im Schloss Johannisburg. Das Schloss wird seit 2016 restauriert, was sich über mehrere Jahre hinziehen wird. Deswegen werden immer wieder einige Ausstellungsräume geschlossen, andere umgeräumt.

Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kurfürstlichen Wohnräume im 2. Stock von Schloss Johannisburg, die mit den Originalmöbeln des Erzbischofs Friedrich Karl Joseph von Erthal aus der Zeit um 1800 ausgestattet sind, sind momentan (2018) nicht zugänglich.

Aschaffenburger Maulaff, Spielfigur von 1778
Modell des Kettenschlepper KBKS No V
Dammer Steingut "Der geduldige Spitz"

Sammlungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Räumen für ständig wechselnde Sonderausstellungen betritt man den alten Bergfried. Hier sind u. a. Werke des Bildhauers Johannes (Hans) Juncker ausgestellt. Er schuf für die Schlosskapelle den Altar, die Kanzel und die Figuren des Portals, für die Stiftskirche St. Peter und Alexander die Kanzel.

In einem Raum im 2. Stock des Stadtflügels befindet sich die Kabinett-Ausstellung[1]. Man erfährt hier, wie Objekte auf unterschiedlichen Wegen ins Schlossmuseum gelangten.

Den Abschluss im Ostflügel bildet die moderne Kunst. Skulpturen und Kunstwerke zeitgenössischer Aschaffenburger Künstler sind dort zu sehen.

Im Schloss Johannisburg befindet sich auch die Bayerische Staatsgalerie Aschaffenburg als Teil der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen Im Mittelpunkt der altdeutschen Galerie stehen Werke Lucas Cranachs d. Ä. und seiner berühmten Schule (Werkstatt), die allerdings im Moment (2018) wegen Restaurierungsarbeiten geschlossen ist. Eine Besonderheit ist die weltweit größte Sammlung von Architekturmodellen aus Kork, die detailgenau die berühmtesten Bauwerke des antiken Rom darstellen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Schneider, Schlossmuseum der Stadt Aschaffenburg Bildführer Aschaffenburg 1972
  • Museen der Stadt Aschaffenburg, Georg Westermann Verlag Braunschweig 1985
  • Burkard von Roda, Werner Helmberger: Schloß Aschaffenburg. Amtlicher Führer. 9. Auflage. Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, München 1997, ISBN 3-9805654-2-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Museumsgeschichte(n) - Von den Wegen der Dinge ins Museum"


Koordinaten: 49° 58′ 34″ N, 9° 8′ 30″ O