Schmalschnabelsichler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schmalschnabelsichler
Plegadis ridgwayi -Huacarpay Lakes, near Cusco, Peru-8.jpg

Schmalschnabelsichler (Plegadis ridgwayi)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)
Familie: Ibisse und Löffler (Threskiornithidae)
Unterfamilie: Ibisse (Threskiornithinae)
Gattung: Plegadis
Art: Schmalschnabelsichler
Wissenschaftlicher Name
Plegadis ridgwayi
(Allen, 1876)

Der Schmalschnabelsichler (Plegadis ridgwayi), auch Punaibis genannt, ist ein dem Braunen Sichler ähnlicher Ibis aus Südamerika. Die Bestandssituation dieser Art wird mit LC IUCN 3 1.svg (=least concern - ungefährdet) angegeben. [1]

Äußere Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schmalschnabelsichler wird etwa 56 cm lang. Der überwiegend dunkle und auffallend kurzbeinige Vogel mit der typischen Ibis-Gestalt hat ein braunes, purpurglänzendes Gefieder. Flügel und Schwanz glänzen metallisch. Typisch ist der rote Schnabel, der ihn vom Braunen Sichler unterscheidet.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schmalschnabelsichler kommt in den Anden von Peru, Bolivien, Chile und Argentinien in Höhen von 3.100 bis 4.800 vor und besiedelt dort Feuchtgebiete.

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über das Verhalten des Schmalschnabelsichlers ist kaum etwas bekannt. Er brütet in Kolonien im Röhricht, das Gelege umfasst gewöhnlich zwei Eier.[2]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Artepitheton ridgwayi ehrt den US-amerikanischen Zoologen Robert Ridgway, der als Kurator die Vogelsammlungen mehrerer bedeutender Naturkundemuseen betreute, zu den Gründungsmitgliedern der American Ornithologists’ Union zählte und 1919 mit der William-Brewster-Medaille für seine Leistungen ausgezeichnet wurde.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. Grummt, H. Strehlow (Hrsg.): Zootierhaltung Vögel. Verlag Harri Deutsch, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-8171-1636-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Plegadis ridgwayi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 18. September 2016
  2. W. Grummt, H. Strehlow (Hrsg.): Zootierhaltung Vögel. Verlag Harri Deutsch, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-8171-1636-2. S. 107
  3. Bo Beolens: Whose Bird? Men and Women Commemorated in the Common Names of Birds. Christopher Helm, London 2003.