Schule als Staat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Geschichte, woher kommt das Konzept, wer propagiert es
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Schule als Staat (SaS oder SalS, fälschlicherweise auch SAS) ist ein Schulprojekt, bei dem die veranstaltende Schule für einen bestimmten Zeitraum in einen von Schülern und Lehrern bewohnten „Staat“ verwandelt wird.

Vorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meistens – wenn auch nicht immer – wird eine demokratische Staatsform gewählt und in der Planungsphase von einem Kreis interessierter Schüler und gegebenenfalls auch Lehrer, dem Organisationsteam (Orga-Team bzw. OrgaTeam), erarbeitet. Die Schülerschaft gibt sich eine Verfassung, ein Wirtschaftssystem wird ausgearbeitet und schließlich werden Parteien gegründet, deren Mitglieder sich aus Schüler- und Lehrerschaft rekrutieren und die einen Wahlkampf um die Macht im neuen Parlament führen.

Durchführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl der Reiz der „Schule als Staat“-Idee gerade darin liegt, dass anders als im Schulalltag keine Vorgaben existieren, lassen sich einige häufige Gemeinsamkeiten der entstehenden Staaten feststellen.

  • Der Staat gibt sich eine eigene Währung, die in seinem Innern zirkuliert, es entsteht ein ökonomischer Mikrokosmos. Die Schüler erleben Begriffe wie Geldkreislauf und Inflation, indem sie selbst Teil des entstandenen Wirtschaftssystems sind oder es erdacht haben.
  • Während der staatlichen Öffnungszeiten sind Schüler und Lehrer gleichberechtigt. Sie unterliegen gleichermaßen den parlamentarisch verabschiedeten Gesetzen. Kommt es zu einer „Gerichtsverhandlung“, spielt der Schulalltag im Idealfall keine Rolle. Im Rahmen des Spiels können dabei auch Strafen verhängt werden.
  • Besucher haben beim Betreten des Staates oftmals ein Visum („Eintrittskarte“) zu erstehen und sind so, neben Sponsoren und Spenden, eine wichtige Einnahmequelle für das Projekt.
  • Eine weitere Einnahmequelle der Organisatoren ist der Geldumtausch von Euro in die projektinterne Währung.

Anders als im normalen Unterricht lernen die Schüler das sonst nur abstrakt vorhandene Gebilde eines Staatsmodells „von innen“ kennen. Es entwickelt sich ein – rudimentäres – Gespür und Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge, für Entscheidungsprozesse und Informationsflüsse. Größter Unterschied gegenüber dem Frontalunterricht im Klassenzimmer ist die aktive Teilnahme am Staatsgeschehen – als Wähler, Abgeordneter, Betriebsinhaber etc. –, die die Schüler für die Zeit der Projekttage in eine mit Schule nur noch entfernt verwandte Erlebnissituation versetzt. Besonders profitiert allerdings derjenige relativ kleine Kreis von Schülern, der mit der Erschaffung und Führung des Staates betraut ist. Es handelt sich dabei – je nach Engagement der Beteiligten – um eine Aufgabe, wie sie in ihrer um Dimensionen über das Maß gewohnter SV-Arbeit hinausreichenden Komplexität und auch Dauer im Schulalltag niemals vorkommen kann. Eine Verwaltungssoftware bzw. ein EDV-System kann die Organisation unterstützen.

Das Projekt erfordert eine breite Unterstützung von Seiten der Schülerschaft, der Lehrerschaft und der Schulleitung, um erfolgreich zu sein, und bleibt in der jeweiligen Schulgeschichte meist ein Einzelereignis. Aufgrund seiner recht offenen Aufgabenstellung ist vom Modell des „Pflichtstaats“, in dem oft weniger die Schülerschaft als das Chaos regiert, bis hin zur Kür mit bis in die Klassenzimmer getragenen Grundsatzdiskussionen, interstaatlichen Allianzen, straffer und durchdachter Organisation und einem fünfstelligen Eurogewinn am Ende alles möglich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (Hrsg.): Elevia, … Man denkt fast an Utopia!. LpB BW, Stuttgart 2001.
  • Michael Marker: Demokratiekompetenz durch lernendes Handeln – Das Projekt „Schule als Staat“. In: Lehren und Lernen. Zeitschrift für Schule und Innovation in Baden-Württemberg. 7/2009, Neckar-Verlag, Villingen-Schwenningen, S. 14–19, ISSN 0341-8294.
  • Michael Marker: Die Schule als Staat. Demokratiekompetenz durch lernendes Handeln. Wochenschau-Verlag, Schwalbach am Taunus 2009, ISBN 3-89974-549-3.
  • Michael Marker: „Schule als Staat“. Ein Planspiel - und doch mehr als eine Simulation ? In: kursiv. Journal für politische Bildung. 2/2010, Wochenschau-Verlag, Schwalbach am Taunus, S. 72 - 77.
  • Volker Reinhardt: Schule als Polis. In: Volker Reinhardt (Hg.): Forschung und Bildungsbedingungen. Handbuch für den sozialwissenschaftlichen Unterricht. Basiswissen Politische Bildung, Band 4, hrsg. von Dirk Lange und Volker Reinhardt, Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler 2007, S. 251-256, ISBN 978-3-8340-0209-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]