Schweißschlacke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schweißschlacke (engl. cinder oder scoria) ist ein älterer, terminologisch nicht korrekter Begriff für eine spezielle Form der pyroklastischen Ablagerung. Sie besteht aus ausgeschleuderten, im Gegensatz zur Wurfschlacke glutflüssigen Lavafetzen, die auf dem Kraterrand zusammenkleben, also „zusammengeschweißt“ werden, und so zu dessen Aufbau und Wachstum beitragen. Der Begriff "-schlacke" ist dabei aber ebenso irreführend wie Vulkanische Asche, da beide nichts mit Restprodukten einer Verbrennung zu tun haben.

In der neueren Terminologie der Pyroklasten bzw. der Pyroklastischen Ablagerungen gehört die Schweißschlacke zu den Agglomeraten, da sie zu über 75 % aus vulkanischen Bomben besteht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roger Walter Le Maitre: Igneous rocks: IUGS classification and glossary; recommendations of the International Union of Geological Sciences, Subcommission on the Systematics of Igneous Rocks. 2. Aufl., 236 S., New York, Cambridge University Press 2002, ISBN 0-521-66215-X
  • Hans Murawski & Wilhelm Meyer: Geologisches Wörterbuch. 10., neu bearb. u. erw. Aufl., 278 S., Enke Verlag, Stuttgart 1998 ISBN 3-432-84100-0.