Schweizer Fussballmeisterschaft 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweizer Fussballmeisterschaft 2011/12
Logo der Super League
Meister FC Basel
Champions-League-
Qualifikation
FC Basel
Europa-League-
Qualifikation
FC Luzern,
BSC Young Boys,
Servette FC
Pokalsieger FC Basel
Relegation ↓ FC Sion (3:0 und 0:1
gegen FC Aarau)
Absteiger Neuchâtel Xamax
Mannschaften 10 (Rückrunde: 9)
Spiele 162  + 2 Relegationsspiele
Tore 425  (ø 2,62 pro Spiel)
Zuschauer 1.985.055  (ø 12.253 pro Spiel)
Torschützenkönig Alexander Frei (FC Basel)
Schweizer Fussballmeisterschaft 2010/11

Die Axpo Super League 2011/12 war die 115. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Sie fand vom 16. Juli 2011 bis zum 23. Mai 2012 statt.

An der Axpo Super League nahmen zehn Mannschaften teil, wobei zwei Teams jeweils viermal aufeinander trafen. Aufsteiger und damit neue Teilnehmer waren Lausanne-Sport und Servette FC.

Nach dem Lizenzentzug von Neuchâtel Xamax am 18. Januar 2012 bestritten noch neun Teams die Rückrunde, die Saison umfasste somit 34 statt 36 Spiele pro Verein.

Bereits zum dritten Mal in Folge wurde die Meisterschaft vom FC Basel gewonnen.

Die Challenge League 2011/12 war ebenfalls die 115. Spielzeit der zweithöchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Sie begann am 22. Juli 2011 und endete am 23. Mai 2012.

An der Challenge League nahmen 16 Mannschaften teil, zwei Teams trafen je zweimal aufeinander. In der Übergangsphase auf die Saison 2012/13, an der nur noch zehn Vereine in der Challenge League zugelassen wurden, stiegen fünf Teams in die neu geschaffene Liga 1. Liga Promotion ab.[1]

Axpo Super League[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Schweizer Fussballmeisterschaft 2011/12 (Schweiz)
FC Basel
FC Basel
BSC Young Boys
BSC Young Boys
FC Luzern
FC Luzern
Neuchâtel Xamax
Neuchâtel Xamax
FC Sion
FC Sion
FC Lausanne-Sport
FC Lausanne-Sport
Servette FC
Servette FC
FC Thun
FC Thun
FC Zürich / Grasshopper Club Zürich
FC Zürich / Grasshopper Club Zürich
Spielorte
Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. FC Basel (M) 34 22 8 4 78:33 +45 74
02. FC Luzern 34 14 12 8 46:32 +14 54
03. BSC Young Boys Bern 34 13 12 9 52:38 +14 51
04. Servette FC Genève (N) 34 14 6 14 45:53 08 48
05. FC Thun 34 11 10 13 38:41 03 43
06. FC Zürich 34 11 8 15 43:44 01 41
07. FC Lausanne-Sport (N) 34 8 6 20 29:61 −32 30
08. Grasshopper Club Zürich 34 7 5 22 32:66 −34 26
09. FC Sion (C) 34 15 8 11 40:35 +05 17
10. Neuchâtel Xamax ¹ 18 7 5 6 22:22 ±00 26
Quelle [2]
Legende
Schweizer Meister, Teilnahme an der UEFA Champions League-Qualifikation (Zweite Qualifikationsrunde)
Teilnahme an der UEFA Europa League-Qualifikation (Play-off)
Teilnahme an der UEFA Europa League-Qualifikation (Zweite Qualifikationsrunde)
Barragespiele gegen den Zweiten der Challenge League
Zwangsrelegation in die 2. Liga interregional
(M) amtierender Schweizer Meister
(C) Schweizer Cup-Sieger der letzten Saison
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

¹ Zwangsrelegation in die 2. Liga interregional, Punkte aus der Vorrunde bleiben aber bestehen.[3]

Punkteabzug FC Sion[Bearbeiten]

Die Fifa verhängte Anfang Juni 2009 eine einjährige Transfersperre gegen den FC Sion.[4] Die Klubführung missachtete das Verbot aber rigoros und verpflichtete mehrere Spieler.[5] Präsident Christian Constantin stellte sich auf den Standpunkt, dass die Sperre die Amateursektion des Vereins betreffe. Die Profi-Abteilung werde aber von der AG "Olympique des Alpes" betrieben.[6] In der Saison 2011/12 startete der FC Sion im Play-off (der letzten Qualifikationsrunde) der UEFA Europa League und setzte sich sportlich gegen Celtic Glasgow (A 0:0/H 3:1) durch. Wegen des Einsatzes von aufgrund der Transfersperre nicht spielberechtigten Spielern, wurden beide Begegnungen mit 0:3 gegen Sion gewertet.[7] Am 13. September lehnte die UEFA einen Einspruch gegen diese Entscheidung ab.[8] Inzwischen hatte die FIFA dem Schweizer Fußballverband den Ausschluss aus der FIFA angedroht, sollte der Streit um den FC Sion bis zum 14. Januar 2012 nicht geklärt sein. Dies hätte auch Auswirkungen auf den FC Basel gehabt, der zu dem Zeitpunkt noch in der Champions League spielte.[9] Am 30. Dezember wurde der FC Sion dann vom Schweizerischen Fussballverband mit einem Punktabzug von 36 Punkten bestraft. Somit stand der FC Sion am 30. Dezember 2011 nach dem Punktabzug statt auf dem dritten mit fünf Minuspunkten auf dem letzten Platz.[10] Diese Punkte wurden am 19. April definitiv vom Berner Obergericht abgezogen. Nun wäre dem FC Sion lediglich ein Weiterzug an das Bundesgericht geblieben, was jedoch die Tabelle nicht verändert hätte, da ein Entscheid erst im Herbst 2012 hätte gefällt werden können.[11]

Lizenzentzug für Neuchâtel Xamax[Bearbeiten]

Seit Mai 2011 war der damals in Genf lebende tschetschenische Geschäftsmann Bulat Tschagajew, Schwiegersohn des letzten KP-Chefs Tschetscheniens zur Sowjetzeit, Besitzer von Xamax. Nachdem jedoch die Spielerlöhne nicht bezahlt wurden und der Schweizer Fussballverband keine Garantien für die Zahlungsfähigkeit von Tschagajew erhalten hatte, wurde Xamax mehrfach mit Punkteabzügen bestraft. Am 18. Januar 2012 gab die SFL bekannt, dass Xamax die Lizenz entzogen wird.[12] Dadurch wurde Xamax per sofort vom Spielbetrieb ausgeschlossen. Erst in der darauf folgenden Saison durfte das neugegründete Neuchâtel Xamax 1912 in der 2. Liga interregional neu anfangen.

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Hinrunde (Runden 1–18) 2011/12 Rückrunde (Runden 19–36)
FC Basel Grasshopper Club Zürich Lausanne-Sport FC Luzern Neuchâtel Xamax Servette Genf FC Sion FC Thun BSC Young Boys FC Zürich Verein FC Basel Grasshopper Club Zürich Lausanne-Sport FC Luzern Servette Genf FC Sion FC Thun BSC Young Boys FC Zürich
4:1 6:0 1:0 2:0 2:0 3:3 2:1 1:0 1:2 FC Basel 6:3 3:1 3:1 5:0 0:0 2:1 1:2 1:0
2:2 2:0 0:1 0:1 1:4 2:1 1:0 0:3 3:0 Grasshopper Club Zürich 0:2 0:0 2:2 0:3 0:2 0:1 2:0 0:1
2:3 2:1 0:1 1:3 0:0 0:2 1:0 0:3 2:1 FC Lausanne-Sport 0:2 2:1 0:0 3:1 1:0 1:0 0:0 0:1
3:1 2:1 2:0 1:2 1:2 2:0 0:0 1:1 3:1 FC Luzern 1:1 1:0 3:2 3:1 0:0 0:1 2:0 1:1
1:1 2:0 2:2 0:3 0:0 0:3 4:0 0:0 3:1 Neuchâtel Xamax
0:4 3:4 4:2 0:2 2:1 0:2 1:2 1:0 0:1 Servette FC Genève 2:1 3:1 0:0 2:1 2:2 0:2 2:1 1:1
0:1 2:0 1:0 1:1 2:0 0:4 2:0 1:2 1:0 FC Sion 0:3 3:2 1:0 1:3 0:1 1:0 0:1 2:1
1:1 3:0 5:2 3:1 0:0 3:0 0:3 1:1 0:2 FC Thun 2:3 0:0 2:0 1:1 1:0 1:1 2:2 2:4
1:1 0:1 4:1 1:0 4:1 1:1 1:1 0:2 2:3 BSC Young Boys 2:2 2:2 1:3 2:2 3:1 3:0 4:0 1:0
0:1 6:0 4:1 1:1 0:2 2:3 1:1 0:0 1:2 FC Zürich 1:5 2:0 2:0 0:0 0:1 0:1 1:1 2:2

Die Meistermannschaft des FC Basel[Bearbeiten]

(Spieler mit mindestens 5 Einsätzen wurden berücksichtigt; in Klammern sind die Spiele und Tore angegeben)

1. FC Basel
FC Basel

Torschützentabelle[Bearbeiten]

Quelle;[13]

Rang Tore Name Land Verein
01 24 Alexander Frei SchweizSchweiz FC Basel
02 13 Marco Streller SchweizSchweiz FC Basel
03 9 Emmanuel Mayuka SambiaSambia BSC Young Boys
9 Xherdan Shaqiri SchweizSchweiz FC Basel
9 Vilmos Vanczák UngarnUngarn FC Sion
9 Matias Vitkieviez SchweizSchweiz BSC Young Boys
07 8 Goran Karanović SchweizSchweiz Servette FC Genève
8 Matt Moussilou FrankreichFrankreich FC Lausanne-Sport
8 Christian Schneuwly SchweizSchweiz FC Thun
8 Ishmael Yartey GhanaGhana Servette FC Genève
8 Steven Zuber SchweizSchweiz Grasshopper Club Zürich

Spielorte, Spielstätten und Zuschauer[Bearbeiten]

Quelle [14]

Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Gesamt Schnitt ± zu 2010/11
Basel 169 0190 FC Basel St. Jakob-Park 038 512 506 171 029 774 +02,51 %
Bern 131 4660 BSC Young Boys Stade de Suisse 031 783 358 763 021 103 01,85 %
Genf 191 2370 Servette FC Genève Stade de Genève 030 084 181 848 010 696 +77,50 %
Lausanne 125 8850 FC Lausanne-Sport Stade Olympique de la Pontaise 015 850 106 568 006 268 +92,51 %
Luzern 076 7020 FC Luzern Swissporarena 017 000 241 064 014 180 +77,41 %
Neuchâtel 032 8190 Neuchâtel Xamax Stade de la Maladière 012 500 037 341 004 149 −19,22 %
Sion 029 7180 FC Sion Stade de Tourbillon 020 200 174 700 010 276 02,60 %
Thun 042 3300 FC Thun Arena Thun 010 000 103 700 006 100 +27,30 %
Zürich 385 4680 FC Zürich Letzigrund 025 500 178 700 010 511 −10,55 %
Zürich 385 4680 Grasshopper Club Zürich Letzigrund 025 500 096 200 005 658 −16,65 %

Challenge League[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Schweizer Fussballmeisterschaft 2011/12 (Schweiz)
AC Bellinzona
AC Bellinzona
FC Lugano
FC Lugano
FC St. Gallen/SC Brühl
FC St. Gallen/SC Brühl
FC Vaduz
FC Vaduz
FC Wil 1900
FC Wil 1900
Stade Nyonnais
Stade Nyonnais
Étoile Carouge FC
Étoile Carouge FC
FC Chiasso
FC Chiasso
SR Delémont
SR Delémont
FC Biel-Bienne
FC Biel-Bienne
FC Wohlen
FC Wohlen
FC Aarau
FC Aarau
SC Kriens
SC Kriens
FC Winterthur
FC Winterthur
FC Locarno
FC Locarno
Spielorte
Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. FC St. Gallen (A) 30 19 7 4 67:31 +36 64
02. FC Aarau 30 18 5 7 64:34 +30 59
03. AC Bellinzona (A) 30 18 5 7 49:21 +28 59
04. FC Winterthur 30 15 8 7 44:29 +15 53
05. FC Lugano 30 14 7 9 44:38 +06 49
06. FC Wil 1900 30 12 10 8 59:41 +18 46
07. FC Chiasso 30 11 12 7 34:23 +11 45
08. LiechtensteinLiechtenstein FC Vaduz 30 13 6 11 54:45 +09 45
09. FC Locarno 30 12 9 9 47:44 +03 45
10. FC Biel-Bienne 30 12 7 11 55:54 +01 43
11. FC Wohlen 30 9 9 12 39:44 05 36
12. Stade Nyonnais 30 8 10 12 41:49 08 34
13. Étoile Carouge FC (N) 30 8 6 16 25:56 −31 30
14. SR Delémont 30 4 8 18 24:60 −36 20
15. SC Kriens 30 4 5 21 37:66 −29 17
16. SC Brühl St. Gallen (N) 30 4 4 22 30:79 −48 16
Quelle:[15]
Legende
Aufstieg in die Axpo Super League
Barragespiele gegen den Neunten der Axpo Super League
Relegation in die 1. Liga Promotion[1]
(A) Absteiger der letzten Saison
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Torschützentabelle[Bearbeiten]

Quelle;[16]

Rang Tore Name Land Verein
01 19 Armando Sadiku AlbanienAlbanien FC Locarno
02 17 Shkelzen Gashi SchweizSchweiz FC Aarau
17 Moreno Merenda SchweizSchweiz FC Vaduz
17 Igor Tadić SchweizSchweiz SC Kriens
05 16 Adis Jahović MazedonienMazedonien FC Wil
06 15 Ezequiel Scarione ArgentinienArgentinien FC St. Gallen
07 14 Alessandro Ciarrocchi SchweizSchweiz AC Bellinzona
14 Gaspar BrasilienBrasilien FC Chiasso
14 Giuseppe Morello ItalienItalien FC Biel-Bienne
10 13 Džengis Čavušević SlowenienSlowenien FC Wil

Spielorte, Spielstätten und Zuschauer[Bearbeiten]

Quelle [17]

Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Gesamt Schnitt ± zu 2010/11
Aarau 019 6520 FC Aarau Brügglifeld 09 249 047 900 03 193 +13,50 %
Bellinzona 017 3230 AC Bellinzona Stadio Comunale 10 000 034 670 02 476 −26,02 %
Biel/Bienne 050 4550 FC Biel-Bienne Stadion Gurzelen 10 000 016 120 01 074 +21,76 %
Carouge 020 1160 Étoile Carouge FC Stade de la Fontenette 07 200 007 900 00526 (N)
Chiasso 007 7630 FC Chiasso Stadio comunale 11 168 015 511 01 034 +21,79 %
Delémont 011 5900 SR Delémont La Blancherie 05 200 014 560 00970 −37,10 %
Kriens 026 2110 SC Kriens Stadion Kleinfeld 05 100 009 900 00660 +21,77 %
Locarno 015 1850 FC Locarno Stadio Lido 11 000 015 950 01 063 +29,95 %
Lugano 055 0600 FC Lugano Stadio di Cornaredo 15 000 027 136 01 809 −26,76 %
Nyon 018 4690 Stade Nyonnais Centre sportif de Colovray 07 200 010 048 00669 −12,66 %
St. Gallen 072 6420 FC St. Gallen AFG Arena 19 694 160 670 10 711 −16,06 %
St. Gallen 072 6420 SC Brühl St. Gallen Paul-Grüninger-Stadion 04 200 023 738 01 582 (N)
LiechtensteinLiechtenstein Vaduz 005 2040 FC Vaduz Rheinpark Stadion 07 838 018 686 01 245 +18,01 %
Wil SG 017 7340 FC Wil Stadion Bergholz 05 400 020 670 01 378 +44,90 %
Winterthur 101 2030 FC Winterthur Stadion Schützenwiese 08 550 033 500 02 233 +12,44 %
Wohlen AG 014 4830 FC Wohlen Stadion Niedermatten 05 315 021 110 01 407 +23,96 %

Barragespiele[Bearbeiten]

Datum Begegnung Resultat
26. Mai 2012 FC SionFC Aarau 3:0 (0:0)
28. Mai 2012 FC AarauFC Sion 1:0 (0:0)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Challenge League wird verkleinert, www.tagesanzeiger.ch, abgerufen am 26. Mai 2011
  2. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.football.chRangliste der Super League auf der Seite der Swiss Football League
  3. 20 Minuten Online - «Es war die einzig mögliche Sanktion» - Fussball
  4. NZZ online: Happige Sanktionen gegen den FC Sion
  5. NZZ online: Constantin macht, was er will
  6. NZZ online: Neuer Spieler für Sion - trotz Transferverbot
  7. Celtic-Proteste gegen Wertung der Sion-Spiele akzeptiert
  8. UEFA weist Sions Protest ab, abgerufen am 13. September 2011
  9. Fall Sion: Fifa droht Schweizer Verband mit Suspendierung. Spiegel Online, 17. Dezember 2011, abgerufen am 17. Dezember 2011.
  10. Nach FIFA-Ultimatum: 36 Punkte Abzug für FC Sion auf transfermarkt.de
  11. Entscheidung des Berner Obergerichts vom 19. April 2012
  12. Xamax: Chronologie des Niedergangs auf der Seite Schweizer Fernsehens vom 18. Januar 2012
  13. Torschützenliste auf der Seite der Swiss Football League
  14. Schweiz » Super League 2011/2012 » Zuschauer » Heimspiele
  15. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[3] [4] Vorlage:Toter Link/www.football.chRangliste der Challenge League auf der Seite der Swiss Football League
  16. Torschützenliste der Challenge League auf der Seite der Swiss Football League
  17. Schweiz » Challenge League 2011/2012 » Zuschauer » Heimspiele