Schwerbeton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schwerbeton ist ein Beton, dessen Trockenrohdichte von 2800 kg/m³ bis 4500 kg/m³ reicht.

Gesteinskörnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hohe Trockenrohdichte wird durch Verwendung schwerer Gesteinskörnung erreicht. Diese sind überwiegend Baryt (Schwerspat überwiegend BaSO4), Ilmenit (Titaneisenstein überwiegend FeTiO3), Magnetit (Magneteisenstein überwiegend Fe3O4) oder Hämatit (Roteisenstein überwiegend Fe2O3) oder Schwermetallschlacken (überwiegend Blei- oder Chromschlacke). Für Strahlenschutzbetone werden auch Limonit, Colemanit, Borfritte, Borcalcit oder Borcarbid verwendet.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerbeton wird unter anderem als Strahlenschutzbeton zur Abschirmung von Röntgen-, Gamma-, Neutronen-, und Elektronenstrahlung verwendet. Dies macht häufig eine weitere Abschirmung nicht mehr nötig. Weitere Anwendungen sind Ballastgewichte, zum Beispiel Krankontergewichte, Brückenwiderlager, in Schiffen oder als Gewichtssteine.

Im Bauwesen wird Schwerbeton unter anderem verwendet, um im Grundwasser liegende Sohlplatten mit Normalbeton nicht zu dick ausführen zu müssen. Hierbei ist die Wirtschaftlichkeit zwischen der tieferen Einbindung im Grundwasser und den damit verbundenen Grundwasserabsenkungskosten und dem etwa zehnmal höheren Kubikmeter-Preis miteinander zu vergleichen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]