Schwingsaitenaufnehmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit Schwingsaitenaufnehmern können prinzipiell alle Größen gemessen werden, die sich auf die Spannkraft einer Saite übertragen lassen: Dehnung, Masse, Kraft, Druck, Temperatur usw.

Erklärung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spannkraft einer eingespannten Saite verändert bei der Ausdehnung deren Eigenfrequenz:

wobei:

… Eigenfrequenz der Saite
… spannende Kraft
… Masse
… Länge

Die Erregung der Saite erfolgt meist induktiv, während die Aufnahme der Schwingfrequenz kapazitiv erfolgt.

Zwei Betriebsarten sind möglich:

  • Erregung mit einem Impuls und anschließende Aufnahme der freien Schwingung
  • kontinuierlicher Betrieb mit erzwungenen Schwingungen (der Saitensensor ist Bestandteil eines Oszillators)

Außerdem kann die Nichtlinearität der Kennlinie durch Differentialanordnung weitgehend linearisiert werden.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da hohe Kräfte erforderlich sind und daraus auch Rückwirkungen entstehen können, werden Schwingsaitenaufnehmer hauptsächlich in der Bauwerksüberwachung verwendet (aufgeschraubt oder direkt in den Baukörper eingegossen).

Literaturquellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jörg Hoffmann: Taschenbuch der Messtechnik. Fachbuchverlag Leipzig