Scott DeVeaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Scott Knowles DeVeaux (* 11. November 1954) ist ein US-amerikanischer Musikwissenschaftler, der sich auf Jazz spezialisiert hat.

DeVeaux ist Associate Professor für Musikwissenschaften an der University of Virginia, an der er seit 1974 ist. 2001/02 war er Gastprofessor an der Universität Odense.

Bekannt ist er vor allem wegen einer Studie über die Entstehung des Bebop 1997, die mehrfach ausgezeichnet wurde[1] und die insbesondere das gesellschaftliche und ökonomische Umfeld beleuchtet und den Einfluss von Protagonisten der Swing-Ära wie Coleman Hawkins. Das Buch entstand aus seiner Dissertation (1985) an der University of California, Berkeley bei Olly Wilson[2]. Im Jahr 2009 erschien seine mit dem Jazzkritiker Gary Giddins verfasste Jazzgeschichte.

1992/1993 war er NEH (National Endowment for the Humanities) Fellow, für die er eine Studie über Jazz-Konsumenten in den USA schrieb. Er ist Herausgeber der Reihe Readers in American Music bei Oxford University Press.

DeVeaux ist auch Jazz-Komponist.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Birth of Bebop – a social and musical history. University of California Press, Berkeley 1997, MacMillan, 1999.
  • Jazz in America. Who´s listening ? Research Division Report Nr. 31, 1995, Washington D.C., NEA, Seven Locks Press, Carson, Kalifornien 1995.
  • mit Gary Giddins: Jazz. W.W.Norton, 2009.
  • mit William Howard Kenney (Herausgeber): The music of James Scott. Smithsonian Institution Press, Washington D.C. 1992.
  • Bebop and the recording industry. In: Journal of the American Musicological Society, 1989.
  • The Emergence of the Jazz Concert. In: American Music. Band 7. 1989, S. 6–29.
  • Constructing the jazz tradition: Jazz Historiography. In: Black American Literature Forum, Band 25, 1991, S. 551; wieder abgedruckt in: Robert O´Meally (Hrsg.): The Jazz Cadence of American Culture. Columbia University Press, 1998, Online.
  • Nice Work if you can get it – Thelonious Monk and popular song. In: Black Music Research Journal, Band 19, 1999; wieder abgedruckt in: Rob van der Bliek (Hrsg.): Thelonious Monk Reader. Oxford University Press, 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ascap Deems Taylor Award, Otto Kinkeldey Award der American Musicological Society, ARSC Award for Excellence in Historical Sound Research
  2. Jazz in Transition: Coleman Hawkins and Howard McGhee 1935–1945