Scout Niblett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scout Niblett

Scout Niblett (* 29. September 1973 in Staffordshire, England; richtiger Name Emma Louise Niblett) ist eine englische Sängerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früh lernte Emma Louise Niblett Blockflöte und Klavier, sie weigerte sich jedoch nach einiger Zeit, anderer Leute Lieder zu lernen. Nachdem sie den Film Wer die Nachtigall stört gesehen hatte, nannte sie sich nach der darin vorkommenden Protagonistin Scout. So entstand ihr Künstlername.

Mit 19 Jahren zog sie nach Nottingham, wo sie eine Kunstschule besuchte. 2001 traf sie Schlagzeuger Kristian Goddard, mit dem sie wenig später ihr erstes Album aufnahm. Er ist auch auf der Bühne die einzige musikalische Unterstützung. Sie ist schon zuvor nach Amerika gezogen.

Für die Aufnahme ihrer Alben I Am, Kidnapped by Neptune, This Fool Can Die Now und The Calcination of Scout Niblett engagierte sie den Nirvana- und Pixies-Produzenten Steve Albini. Für die Alben Kidnapped by Neptune und It’s Up to Emma holte sie sich weitere Musiker zur Unterstützung.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Sweet Heart Fever
  • 2003: I Am
  • 2005: Kidnapped by Neptune
  • 2007: This Fool Can Die Now (mit Gastsänger Will Oldham)
  • 2010: The Calcination of Scout Niblett
  • 2013: It’s Up to Emma

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: I Conjure Series
  • 2004: Uptown Top Ranking

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Lioness / Miss My Lion (7", Split mit Songs: Ohia)
  • 2002: Shining Burning / Whoever You Are Now (7")
  • 2003: Drummer Boy
  • 2003: I’ll Be a Prince
  • 2007: Just Do It / Dinosaur Egg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Scout Niblett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien