Sebastianbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Sebastianbach
Der Sebastianbach in einem Wald

Der Sebastianbach in einem Wald

Daten
Lage Niederösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Sierning → Schwarza → Leitha → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Mamauwiese
47° 48′ 21″ N, 15° 50′ 50″ O
Quellhöhe ca. 955 m ü. A.[1]
Mündung in Puchberg am Schneeberg in die SierningKoordinaten: 47° 47′ 14″ N, 15° 54′ 51″ O
47° 47′ 14″ N, 15° 54′ 51″ O
Mündungshöhe 568 m ü. A.[1]
Höhenunterschied ca. 387 m

Einzugsgebiet 31 km²[2]

Der Sebastianbach ist ein Bach, welcher durch die im südlichen Niederösterreich gelegene Marktgemeinde Puchberg am Schneeberg fließt.

Die beiden Quellen des Baches liegen auf der Mamauwiese, einerseits nahe der Sebastianhütte und andererseits nahe der Kapelle am Wastl. Die Mamauwiese befindet sich zwischen der Dürren Leiten und dem Größenberg im Grenzbereich der Gemeinden Gutenstein und Puchberg am Schneeberg. Der Bach fließt dann östlich Richtung Puchberger Ortszentrum, wo er den um 1900 künstlich angelegten Teich speist, und dann neben der Wiener Neustädter Straße weiter, ehe er in die Sierning mündet.

Wasserfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sebastian-Wasserfall

Rund vier Kilometer vom Puchberger Ortszentrum entfernt, im Ortsteil Sonnleiten, befindet sich der Sebastian-Wasserfall (Welt-Icon), ein beliebter Ausgangspunkt für verschiedene Wanderungen. Unter anderem führt auch der Weitwanderweg zahlreicher burgenländischer Pilgergruppen am Weg nach Mariazell hier vorbei. Der Wasserfall dient nicht nur als Sehenswürdigkeit, sondern wird mit den daneben liegenden Wänden zum Klettern und Eisklettern benutzt.

Der Wasserfall ist als Naturdenkmal ausgewiesen.

Frühere Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1900 gab es in der Gemeinde Puchberg am Schneeberg insgesamt 38 Sägemühlen, von denen mehrere durch den Sebastianbach angetrieben wurden. Auf Grund der fortschreitenden Elektrifizierung im 20. Jahrhundert waren sie dem Verfall preisgegeben, da diese auf die neue Technik nicht angepasst werden konnten. Heute sind nur mehr drei Gattersägen in Betrieb, die jedoch von Dieselmotoren angetrieben werden.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sebastianbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sebastianbach auf NÖ Atlas (Wasserbuch)
  2. BMLFUW (Hrsg.): Flächenverzeichnis der Flussgebiete: Leitha-, Rabnitz- und Raabgebiet. In: Beiträge zur Hydrografie Österreichs Heft Nr. 63, Wien 2014, S. 10/29. PDF-Download, abgerufen am 7. Juli 2018.
  3. Die "Schneeberger Sägemühle". Abgerufen am 24. November 2014 (am Hengstbach).