Seevekanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seevekanal
Abzweig des Seevekanals (rechts im Bild) von der Seeve bei Maschen

Abzweig des Seevekanals (rechts im Bild) von der Seeve bei Maschen

Lage Deutschland: Niedersachsen, Hamburg-Harburg
Länge 7.9 km
Erbaut 15./16. Jahrhundert
Beginn Südöstlich von Maschen Abzweig aus der Seeve

53° 24′ 31″ N, 10° 2′ 38″ O

Ende Nördlich von Harburg in die Süderelbe

53° 27′ 59″ N, 9° 59′ 24″ O

Abstiegsbauwerke Hörstener Wehr, Karnappwehr
Häfen Harburger Binnenhafen
mittlerer Gesamtabfluss 1,7 m³/s

Der Seevekanal stellt eine künstliche Verbindung zwischen der Seeve und der Süderelbe dar. Er zweigt im Südosten des Ortes Maschen von der Seeve ab und mündet im Harburger Binnenhafen in die Süderelbe ein.

Der Kanal wurde bereits im 15./16. Jahrhundert errichtet. Hierdurch wurde ein Transportweg zwischen der Seeve und der Süderelbe geschaffen. Er wird beim Hörstener Wehr über die Seeve mit Wasser versorgt. 1856 wurde die Phoenix AG, damalige Firmenbezeichnung „Albert und Louis Cohen“, direkt am Kanal errichtet. Sie entnimmt dem Kanal Kühlwasser, 2004 waren das täglich ca. 20.000 m³. Beim Bau des Phoenix-Centers wurde 2004 eine Uferbegradigung vorgenommen, die gegen die Wasserentnahmerichtlinien der EU und das Hamburgische Wassergesetz verstößt. Als Ausgleichsmaßnahme wurde hierfür 2010 am Karnappwehr eine Fischtreppe errichtet, die Fischen und Kleinlebewesen die Aufwanderung ermöglicht.

Seit 2013 wird im Rahmen des Projekts Seevekanal 2021 an der ökologischen Verbesserung des Seevekanals gearbeitet, primär mit Laien und in kleinen Schritten. Ziel ist neben der Entwicklung des Gewässers auch die Entwicklung des Bewusstseins für das Gewässer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Seevekanal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien