Seeve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seeve
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Eisenbahn-Viadukt-Brücke über die Seeve bei Jesteburg

Eisenbahn-Viadukt-Brücke über die Seeve bei Jesteburg

Daten
Gewässerkennzahl DE: 5952
Lage Niedersachsen, Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Elbe → Nordsee
Quelle Südöstlich von Undeloh, OT Wehlen im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide
53° 11′ 41″ N, 9° 53′ 37″ O53.1945861111119.893730555555667
Quellhöhe 67 m ü. NN[1]
Mündung Bei Stelle, OT Wuhlenburg in die Elbe53.42472222222210.1051388888892Koordinaten: 53° 25′ 29″ N, 10° 6′ 19″ O
53° 25′ 29″ N, 10° 6′ 19″ O53.42472222222210.1051388888892
Mündungshöhe m ü. NN[2]
Höhenunterschied 65 m
Länge 42 km[3]
Abfluss am Pegel Jehrden[4]
AEo: 408 km²
Lage: 8 km oberhalb der Mündung
NNQ (5. Juli 1976)
MNQ 1962/2012
MQ 1962/2012
Mq 1962/2012
MHQ 1962/2012
HHQ (13. Februar 1962)
2,12 m³/s
2,92 m³/s
4,44 m³/s
10,9 l/(s km²)
15,5 m³/s
34 m³/s
Linke Nebenflüsse Handeloher Bach, Büsenbach, Seppenser Bach, Arbeck, Bendestorfer Mühlenbach, Lindhorst Graben, Seevekanal
Rechte Nebenflüsse Rehmbach, Weseler Moorbach, Weseler Bach, Wiebach, Kamerun Bach, Schmale Aue, Rönnebeck, Ashauser Mühlenbach
Gemeinden Wehlen, Inzmühlen, Holm, Thelstorf, Lüllau, Jesteburg, Bendestorf, Ramelsloh, Horst, Seevetal, Lindhorst, Hittfeld, Maschen, Hörsten

Die Seeve ist ein 42 km langer, linker Nebenfluss der Elbe in Norddeutschland. Die Gemeinde Seevetal verdankt ihren Namen diesem Fluss.

Flusslauf[Bearbeiten]

Die Seeve entspringt südöstlich von Undeloh, OT Wehlen im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Eine erste Staustufe findet sich in Holm, hier treibt der Fluss die Holmer Mühle an, sowie bis in die Siebzigerjahre ein Sägewerk. Weitere Orte auf ihrem Weg sind Lüllau, Jesteburg, Bendestorf, Ramelsloh. Bei der Horster Mühle in Horst treibt sie ein Mühlrad zur Stromgewinnung an. Weiter fließt sie an Lindhorst, Hittfeld, Karoxbostel und Glüsingen vorbei, wobei die Seeve hier die Gemarkungsgrenze zur Ortschaft Maschen ist. Ab der Unterführung westlich des Rangierbahnhofs Maschen fließt sie zum Teil kanalisiert als Seevekanal in Richtung Harburg zum Zweck der Lieferung von Kühlwasser an die Harburger Phönix-Werke, aber zum Großteil weiter durch die Ortschaft Hörsten und das Naturschutzgebiet "Untere Seeveniederung" mit seinem großen Schachblumenbestand und mündet zwischen Rosenweide (Gemeinde Stelle) und Over (Gemeinde Seevetal) am "Seevehaus" durch das Seevesiel in die Elbe.

Hydrologie[Bearbeiten]

Die Seeve hat im Sommer und im Winter eine relativ konstante Wassertemperatur von 6−8 Grad Celsius und wird deshalb häufig auch der kälteste Fluss Norddeutschlands genannt.[5] Das Wasser der Seeve hat durchgehend die Güteklasse II (mäßig belastet). Lediglich der Ashauser Mühlenbach bringt kurz vor der Mündung Wasser der Güteklasse II–III (kritisch belastet). [6] [7]

Befahrungsregeln[Bearbeiten]

Wegen intensiver Nutzung der Seeve durch Freizeitsport und Kanuverleiher erließ der Landkreis Harburg 2002 eine Verordnung unter anderem für die Seeve, ihre Nebengewässer und der zugehörigen Uferbereiche, die den Lebensraum von Pflanzen und Tieren schützen soll. Seitdem ist das Befahren und Betreten der Seeve von der Quelle bis Jesteburg ganzjährig verboten und zwischen Jesteburg (100m südlich der Eisenbahn-Viadukt-Brücke) und der Horster Mühle ausschließlich mit Kajaks und Booten mit maximal 1m Breite und 5,50m Länge, nur Tagsüber von 9 bis 18 Uhr und nur in Fließrichtung erlaubt. Ab der Horster Mühle ist die Befahrung ohne Beschränkungen allerdings ausschließlich mit Kajaks erlaubt. [8][9]

Seeve-Radweg[Bearbeiten]

Der Seeveradweg ist fast genau einhundert Kilometer lang. Nennenswerte Steigungen gibt es nicht. Zum Teil sind nichtasphaltierte Feld- oder Sandwege zu benutzen. Die Gesamtstrecke ist in drei Teilabschnitte untergliedert (Ring 1 "Von der Quelle durch die Heide"; Ring 2 "Durch die Seeveaue"; Ring 3 "Zur Seevemündung an die Elbe").

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. OpenStreetMap
  2. OpenStreetMap
  3. OpenStreetMap
  4. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Elbegebiet, Teil III 2012. ISSN 0949-3654. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg Port Authority, S. 148, abgerufen am 25. Juli 2015 (PDF, deutsch, Auf: hamburg-port-authority.de).
  5. http://www.abendblatt.de/daten/2006/08/30/604263.html
  6. Gewässergüte Seeve-Süd
  7. Gewässergüte Seeve-Nord
  8. Verordnung des Landkreises Harburg zur Regelung des Gemeingebrauches auf den Fließgewässern Este, Seeve und Luhe einschließlich der Zuflüsse und Nebengewässer vom 18. Juni 2002 (PDF)
  9. Befahrungsregeln für die Seeve, veröffentlicht vom DKV (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seeve – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien